FWG wieder stärkste Fraktion

Wie sieht die Sitzverteilung im neuen Sparrieshooper Gemeinderat aus? Die Frage konnte Stephan Kamp (SPD, Zweiter von rechts) kurz nach Bekanntgabe des Wahlergebnisses seinen Kollegen Peter Ringlstetter (von links), Dieter Wenskat und Hermann Höppner beantworten.
1 von 2
Wie sieht die Sitzverteilung im neuen Sparrieshooper Gemeinderat aus? Die Frage konnte Stephan Kamp (SPD, Zweiter von rechts) kurz nach Bekanntgabe des Wahlergebnisses seinen Kollegen Peter Ringlstetter (von links), Dieter Wenskat und Hermann Höppner beantworten.

Bei der Nachwahl in Sparrieshoop verlieren FWG und CDU Stimmen – Wählerzuwachs gibt es bei der SPD

shz.de von
05. Juni 2018, 16:56 Uhr

Spannung im Sparrieshooper Gemeindezentrum Diekendeel: Wie wird die Kommunalwahl ausgehen? Wer wird stärkste Fraktion? Schafft die Freie Wählergemeinschaft (FWG) den Sprung über die 50 Prozent-Marke? Kann die SPD dem allgemeinen Abwärtstrend etwas entgegen halten? Gegen 19.45 Uhr dann die Antworten auf diese Fragen: In Sparrieshoop bleibt kommunalpolitisch voraussichtlich alles wie es ist. Die Freie Wählergemeinschaft (FWG) ist aus der Kommunalwahl wieder als stärkste Fraktion hervorgegangen. Sie verfehlte aber, wie vor fünf Jahren, die absolute Mehrheit.

Die Freien Wähler werden mit acht Sitzen im künftigen Gemeinderat vertreten sein. Wehrmutstropfen für die FWG: Sie verlor 50 Stimmen, hat einen Sitz weniger als bisher im Gemeinderat und verlor darüber hinaus zwei Direktmandate an die SPD. „Wir haben unser Wahlziel nicht erreicht, sind allerdings nicht unzufrieden mit dem Ergebnis, denn wir haben unser Ergebnis nahezu gehalten. Die Wahl zeigt uns aber auch, das wir Politiker uns und unsere Arbeit in der Gemeinde besser verkaufen müssen“, so der Fraktionsvorsitzende der FWG Hans-Jürgen Haack.

Demgegenüber stehen die SPD mit fünf Sitzen und die CDU mit vier Sitzen. Vorausgesetzt, SPD und CDU arbeiten wie bisher zusammen, haben die beiden Fraktionen gemeinsam neun Sitze und damit eine Ein-Stimmen-Mehrheit in der Sparrieshooper Gemeindevertretung. Demnach wäre mit Günther Korff (SPD) der alte auch der neue Bürgermeister.

Auch wenn die SPD in Sparrieshoop nicht die stärkste Fraktion ist, so dürfen sich die Sozialdemokraten doch als Wahlsieger fühlen. Entgegen dem nahezu bundesweiten Trend konnte die SPD zulegen und gewann 133 Stimmen mehr als 2013. Außerdem schaffte es die SPD mit dem amtierenden Bürgermeister Günther Korff sowie mit Ole Korff zwei Direktmandate zu gewinnen. „Es bleibt alles wie es ist, allerdings fallen zwei Überhangmandate weg. Ich hoffe, dass die Arbeit in der Gemeindevertretung so weiter geht, wie wir sie angefangen haben, mit klaren Konzepten für die nächsten fünf Jahre“, fasst der amtierende Bürgermeister Günther Korff (kleines Foto) das Wahlergebnis zusammen.

Neben der FWG ist auch die Sparrieshooper CDU als Wahlverliererin zu sehen. Auch die Christdemokraten haben einen Sitz weniger in der künftigen Sparrieshooper Gemeindevertretung und verlieren 133 Stimmen im Vergleich zu 2013. „Das Wahlergebnis ist ernüchternd. Unsere Fraktion hat in den vergangenen fünf Jahren sicher gute Arbeit geleistet. Wir haben viele tolle Projekte auf den Weg gebracht. Das Wahlergebnis spiegelt das leider nicht wider“, kommentierte Rainer Bonnhof (CDU) das Wahlergebnis.

Am Montag, 18. Juni, 19.30 Uhr, findet die konstituierende Sitzung des Sparrieshooper Gemeinderates im Gemeindezentrum statt. Auf der Tagesordnung wird unter anderem die Wahl des Bürgermeisters stehen.



zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen