zur Navigation springen
Elmshorner Nachrichten

12. Dezember 2017 | 21:38 Uhr

„Füße hoch, ich muss durchfegen“

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Sauberkeit in Elmshorn: Volksbank und Stadt verlängern Kooperation bei Straßenreinigung / Kehrmaschinen mit flotten Sprüchen

shz.de von
erstellt am 19.Okt.2013 | 00:33 Uhr

Jeder Elmshorner dürfte sie kennen: die coolen Kehrmaschinen der Straßenreinigung. Seit 2009 sind die Fahrzeuge der Stadt mit humorvollen Sprüchen geschmückt und fallen ins Auge. Und das soll auch in Zukunft so bleiben. Der Sponsoring-Vertrag mit der Volksbank Elmshorn ist jetzt um weitere fünf Jahre verlängert worden. Das Geldinstitut war vor fünf Jahren begeistert von der Aktion und stieg als Geldgeber mit ein.

Die Idee zu der ungewöhnlichen Werbekampagne wurde vom Stadtmarketingverein geboren. Denn als die Straßenreinigung 2007 wieder zurück in städtische Hand geholt wurde, stand es um das Image nicht zum Besten. Gemeinsam mit der Werbeagentur Schaffhausen wurden dann die Fotomotive mit Sprüchen wie „Nehmt mal die Füße hoch, ich muss hier durchfegen“ entwickelt.

„Über die Sauberkeit in der Innenstadt wurde damals viel gemeckert“, erinnert sich Betriebshofleiter Thomas Kruse. Und die Leiterin der Elmshorner Straßenreinigung, Christina Schötzow, ergänzt: „Die Kehrmaschinen sollten auffallen, damit die Elmshorner sehen, dass wir viel unterwegs sind.“

Das ist zweifelsohne gelungen, findet Stadtrat Volker Hatje. Er dankte der Volksbank im Namen der Stadt für ihr finanzielles Engagement, das über die Finanzierung der Werbekampagne weit hinaus gehe. „Wir freuen uns, einen starken Partner zu haben, der sich für die Innenstadt engagiert“, so Hatje. Und Christina Schötzow erläuterte, dass die Finanzspritze der Volksbank es ermögliche, die Kehrmaschinen zusätzlich zu den eigentlichen Einsatzzeiten in der Innenstadt einzusetzen. „Wir helfen gerne. Schließlich profitieren wir alle von einer sauberen Innenstadt“, sagte Thorben Pingel von der Volksbank Elmshorn.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen