KiTa Parkweg : Frühlingsmarkt für die "Aktion Pusteblume"

Avatar_shz von
16. März 2013, 08:06 Uhr

Elmshorn | Die evangelische Kindertagesstätte Parkweg (Parkweg 2) lädt für Sonnabend, 23. März, zum Frühlingsmarkt ein. Erzieherinnen und Eltern verkaufen von 14 bis 17 Uhr im Gemeinderaum der Einrichtung Gefilztes und Bastelarbeiten. Außerdem gibt es einen "kleinen Laden", der die Besucher zum Staunen und selbstverständlich zum Kaufen einladen möchte. Für das leibliche Wohl und ein gemütliches Beisammensein ist ebenfalls gesorgt. Die Cafeteria lockt mit frisch gebackenen Waffeln, selbst gemachten Kuchen und weiteren kulinarischen Köstlichkeiten sowie Kaffee, Tee und Saft.

Der komplette Erlös des Frühlingsmarktes der Kindertagesstätte Parkweg kommt dem Förderverein "Aktion Pusteblume" zugute und wird ausschließlich für die Kinder der Tagesstätte Parkweg verwendet. Die "Aktion Pusteblume", gegründet von Erzieherinnen und Eltern, möchte den Kindergarten Parkweg für die dort zu betreuenden Kinder im Alter zwischen zwei und sechs Jahren insgesamt attraktiver zu gestalten.

"Der Träger des Kindergartens kann die Kindertagesstätte bei diesem Bestreben nur unzureichend finanziell unterstützen", sagt Kita-Leiterin Anne Schröder. Die Pusteblume soll symbolisch für die schnelle Verbreitung des Gedankens und die Tatsache stehen, dass Kinder ein fantasievolles und kreatives, sicheres und kindgerecht gestaltetes Umfeld benötigen, um sich entsprechend ihrer Fertigkeiten und Fähigkeiten vielfältig zu betätigen und zu entwickeln.

Unter anderem sollen von dem diesjährigen Erlös neue Spielsachen für die Kinder angeschafft werden und neue Spielgeräte entstehen, um mehr Abwechslung beim Freispiel im Außenbereich zu ermöglichen. Die Kita-Leiterin wünscht sich hierfür Sandspielzeug und Fahrzeuge.

Auch wird der Elmshorner Kindergarten im kommenden Jahr aus der in die Jahre gekommenen Einrichtung am Parkweg in das neue und moderne Gebäude am Rethfelder Ring umziehen. "Hier wird ebenfalls jede finanzielle Unterstützung für Neuanschaffungen dankbar angenommen", sagt Anne Schröder.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen