zur Navigation springen
Elmshorner Nachrichten

18. August 2017 | 22:34 Uhr

Förderverein für Bücherei und VHS

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Bilanz 2016 mehr als 6600 Besucher in der Bücherei / digitale Medien gefragt / Veranstaltungen zum 125-jährigen Geburtstag

2017 - das ist ein ganz besonderes Jahr für die Elmshorner Stadtbücherei Carl von Ossietzky: Die öffentliche Bibliothek hat einen neuen Chef, feiert ihr 125-jähriges Bestehen und plant gemeinsam mit der Volkshochschule einen Förderverein. Viel zu tun für die 15 Mitarbeiter. Doch die gehen die Aufgaben mit viel Selbstbewusstsein an. Ihre Haus zählt zu den meistgenutzten Kultureinrichtungen der Stadt. Das zeigt die Bilanz für 2016.

Im vergangenen Jahr haben 6665 Besucher die Angebote der Büchereizentrale in der Fußgängerzone und der Stadtteilbücherei Hainholz in der Erich Kästner Gemeinschaftsschule (KGSE) genutzt. Das waren drei Prozent weniger als 2015. „Erfreulich ist aber der Zuwachs von 12 Prozent bei den Kindern“, sagt Philipp Braun, neuer Chef der Elmshorner Stadtbücherei.

Sein Team registrierte 2016 insgesamt 376  108 Entleihungen und 160  981 Kunden-Besuche (durchschnittlich 644 Pro Tag). In der Bibliothek gab es 100 Veranstaltungen zu verschiedenen Themen.

Die Stadt Elmshorn hat die Bibliothek 2016 mit 793  000 Euro unterstützt. Das ist der größte Posten bei den Subventionen im Kulturbereich. Personalkosten und Kosten für das Gebäude verschlingen den Löwenanteil des Zuschusses.

Die Elmshorner Stadtbücherei verfügt über einen Bestand von 84  899 Medien – Bücher CDs, DVDs, Spiele. Dazu kommen mehr als 63  000 digitale Medien (unter anderem E-Books), die über die landesweite „Onleihe zwischen den Meeren“ bezogen werden können. Dieses Angebot ist im Trend: Immer mehr Kunden der Bücherei leihen digitale Medien aus (Steigerung um 8,5 Prozent).

Die Elmshorner Bücherei stand 2016 auch überregional im Mittelpunkt. Im November fiel im Haus an der Königstraße der Startschuss für die 33. Schleswig-Holsteinischen Kinder- und Jugendbuchwochen. Weitere Veranstaltungen 2016 waren der Tag der Bibliotheken im Oktober und der Welttag des Buches im April.

Gute Erfahrungen hat die Stadtbücherei mit dem neuen E-Mail-Benachrichtigungsdienst gemacht. Nutzer werden auf Wunsch automatisch über die Verfügbarkeit von bestellten Medien und über Abgabetermine informiert.

In der Stadtbücherei ist seit Jahren die Artothek untergebracht. Dort können Kunstfreunde Bilder ausleihen. Unter den 200 Kunstwerken der Sammlung sind Grafiken und Drucke vieler bekannter norddeutscher Künstler. Anfang 2016 ist die Artothek vom 3. in den 1. Stock der Bücherei umgezogen. „Damit stehen die Werke jetzt mehr im Fokus“, sagt Büchereileiter Braun.

Für den neuen Chef ist die interkulturelle Bibliotheksarbeit weiterhin ein wichtiges Projekt. Dazu gehört das Angebot „Dialog in deutsch“. Der moderierte Gesprächskreis für Erwachsene mit Migrationshintergrund hat sich etabliert und findet aktuell zweimal in der Stadtteilbücherei Hainholz statt.

Wie sehr die Bücherei im Elmshorner Kulturleben verwurzelt ist, wollen die Mitarbeiter 2017 unter Beweis stellen. Zum 125-jährigen Bestehen der Bibliothek soll es Veranstaltungen und Aktionen geben. Was konkret geplant ist, wird noch bekannt gegeben.

Klar ist jetzt schon, dass der Eingangsbereich der Bücherei an der Königstraße umgestaltet wird. Die betagte Bedientheke genügt nicht mehr den arbeitsmedizinischen Anforderungen und muss ersetzt werden.

Neuland betritt die Bibliothek 2017 mit der geplanten Gründung eines gemeinsamen Fördervereins mit der Volkshochschule (VHS). „Viele kulturelle Einrichtungen haben Fördervereine, aber Kooperationen in diesem Bereich sind selten“, sagt Rita Schliemann, Chefin des Elmshorner Kulturamtes. Bibliothek und VHS wollen das Experiment wagen und erhoffen sich neue freiwillige Helfer, Anregungen sowie Hilfe bei Anschaffungen . Büchereileiter Philipp Braun: „Wer Interesse hat, kann sich bei uns melden“. Der Verein soll im Sommer gegründet werden.

zur Startseite

von
erstellt am 07.Feb.2017 | 10:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen