zur Navigation springen

Internetserie „DNA Junkies“ : Filmteam aus Hamburg dreht in Elmshorn

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Serie der Hamburger Produzentin Kim Seidler wird im Internet veröffentlicht. „GZSZ“-Star Tayfun Baydar wirkt mit.

shz.de von
erstellt am 02.Apr.2015 | 14:30 Uhr

Elmshorn | Eine ganz normale Arztpraxis mit Warte- und Behandlungszimmern, hinterm Tresen sitzt eine junge Frau in weißem T-Shirt, die Ärztin im weißen Kittel wühlt hektisch einen Karteikasten durch. Dabei wird sie allerdings von einer Filmkamera beobachtet, ein großes Mikrofon zeichnet ihre Worte auf, zwei Strahler auf Stativen leuchten den Empfangsraum aus. Heute gibt in dieser Praxis nicht Hausherr Johannes Puchner die Anweisungen, sondern ein Regisseur: Am Elmshorner Koppeldamm wird eine Webserie gedreht.

Normalerweise werden die Folgen der „DNA Junkies“ in Hamburg produziert. Aber für die beiden letzten Teile der ersten Staffel dieser Serie wurde eine Arztpraxis benötigt. Souzan Alavi, Elmshornerin und eine Hauptdarstellerin in der Serie, fragte beim Hausarzt Johannes Puchner nach: „Der hat sofort zugesagt“, erzählt Alavi, und so wurde seine Arbeitsstelle zur Frauenarztpraxis einer Videoserie. Mit Tayfun Baydar ist ein bekanntes Gesicht beim Dreh dabei. Baydar besetzt seit sieben Jahren eine Hauptrolle in der Daily Soap „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“.

„DNA Junkies“ ist eine No-Budget-Produktion, erklärt Souzan Alavi. Das heißt, dass alle Beteiligten erstmal nicht bezahlt werden. Erst wenn die Vermarktung der fertigen Staffel funktioniert, gibt es Geld: „Das wäre geil, wenn wir bezahlt werden“, träumt Alavi. In der Branche wird diese Art der Honorierung in Rückstellungsverträgen geregelt, erklärt die Schauspielerin, die seit Jahresanfang in Elmshorn eine Musicalschule betreibt.

Das Drehen macht ihr Spaß: „Wir können spielen, wie wir wollen“, sie genießt das Arbeiten ohne die Vorgaben eines Fernsehsenders. Die „DNA Junkies“ werden im Internet publiziert. Am heutigen Donnerstag soll ein Trailer online gestellt werden, danach acht Wochen lang jeden Donnerstag eine Folge der ersten Staffel, anschließend wöchentlich Making Ofs, erklärt Produzentin Kim Seidler den Zeitplan.

Als Frauenärztin Maja spielt sie die Hauptrolle in der Serie. Maja will mit guten Genen eine bessere Welt schaffen, die naive Nana, gespielt von Souzan Alavi, schickt sie dafür mit Jan ins Bett, der zwar einen IQ von 130 hat, aber schon nach einer Minute fertig ist mit dem Sex – zu schnell für Nana.

„Ich suchte eine Frau mit derbem Humor, da wurde mir Souzan empfohlen“, erzählt Kim Seidler in einer Drehpause bei einer Quiche. Seidler ist Kopf der „Bratzenkinder“, eines Hamburger Produktionsteams für Webserien. Das Personal für eine Produktion von der Schauspielerin bis zum Regisseur wird per persönlicher Empfehlung zusammengestellt: „Wir wollen in einem Team arbeiten, das harmoniert und konstruktiv ist.“ Einige arbeiten inzwischen auch in Elmshorn: Seidler und Viktoria Szelestenyi sind Dozenten an Souzan Alavis Musicalschule.

Für die Vermarktung der „DNA Junkies“ setzen die Bratzenkinder auf Werbung: Produktplatzierungen sollen Geld bringen und ab der zweiten Staffel umgesetzt werden. Als Zielgruppe haben die Produzenten dabei die 16- bis 34-Jährigen im Visier, als Werbewerkzeuge propagieren sie neben der Produktplatzierung die Brand Integration – dann steht die Flasche Cola nicht nur im Bild, die Schauspieler unterhalten sich über diese Cola – und die „Branded Staffel“, bei der diese Cola in jeder Folge einer Staffel mitspielt.

Aber egal, ob sich dafür Kunden finden: „Die zweite Staffel wird auf jeden Fall gedreht“, sagt Kim Seidler. Die Serie wird auf dem YouTube-Kanal: youtube.com/user/Bratzenkinder1 veröffentlicht.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen