Horst : Feuriger Unterricht: So lernen Schüler Brandschutz

Das Übungsfeuer wurde von den Schülern problemlos gelöscht.
1 von 3
Das Übungsfeuer wurde von den Schülern problemlos gelöscht.

Schüler des Wahlpflichtkurses „Vorbeugender und abwehrender Brandschutz“ an der Jacob-Struve-Schule durften miterleben, wie schnell Fett Feuer fängt.

shz.de von
03. Juni 2014, 16:15 Uhr

Horst | Im Frühjahr gab’s die Theorie, jetzt folgte die Praxis. Schüler des Wahlpflichtkurses „Vorbeugender und abwehrender Brandschutz“ an der Jacob-Struve-Schule durften miterleben, wie schnell Fett Feuer fängt.

Im Theorie-Teil hatten Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Horst und Lehrer Klaus Rahlf den Schülern gezeigt, welche Gefahren von brennendem Fett ausgehen können. Wird Fett zu heiß, kann es sich selbst entzünden. „Wenn als erste Maßnahme Wasser darüber gegossen wird, kommt es zur Fettexplosion“, so Rahlf. Das brennende Fett hat eine Temperatur, die weit über dem Siedepunkt von Wasser liegt. Wird das Wasser in das Fett gegossen, sinkt es aufgrund seines spezifischen Gewichtes nach unten. Dort bilden sich in kürzester Zeit Dampfblasen, die durch ihre Volumenvergrößerung das brennende Fett mitreißen und die Umgebung schlagartig mit in Brand setzen. Vor dem Topf stehende Personen erleiden schwerste Verbrennungen, die Küche würde komplett Feuer fangen. Ein Liter Wasser ergibt eine Menge von 1700 Litern Wasserdampf.

Diese im Unterricht behandelten Zusammenhänge wurden den Horster Schülern jetzt eindrucksvoll praktisch gezeigt. Ferner wurden der richtige Umgang und die Handhabung von Feuerlöschern nach vorangegangenem theoretischem Teil in der Praxis demonstriert und ein Übungsfeuer entzündet. Vorher hieß es allerdings: Helm auf, Feuerwehreinsatzjacke und Handschuhe anziehen sowie Feuerlöscher betriebsbereit machen. „Es klappte bei allen Schülern problemlos, die Flammen mit einem mächtigen Pulverstrahl zu löschen. Eine bleibende Erfahrung, die sie hoffentlich nie im Ernstfall anwenden müssen“, meinte Klaus Rahlf.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen