zur Navigation springen

Uetersen : Feuerwehr rettet Mann aus brennender Wohnung

vom

Bei einem Feuer in einem Mehrfamilienhaus in Uetersen ist am späten Donnerstagabend ein 48-Jähriger schwer verletzt worden. Schaden und Ursache des Brands sind noch unklar.

Uetersen | Ein 48-jähriger Uetersener verdankt sein Leben dem schnellen Einsatz der Freiwilligen Feuerwehr. Die Einsatzkräfte retteten den Mann am späten Donnerstagabend aus seiner brennenden Wohnung. Das Feuer in dem Mehrfamilienhaus im Tornescher Weg 106 war gegen 22 Uhr ausgebrochen.

Als die Feuerwehr wenige Minuten nach der Alarmierung an der Einsatzstelle eintraf, drang bereits dichter Rauch aus den Fenstern der betroffenen Wohnung im dritten Obergeschoss. „Während vor dem Haus die Drehleiter in Stellung gebracht wurde, ging ein Angriffstrupp unter Atemschutz über das Treppenhaus bis zu der betroffenen Wohnung vor und öffnete gewaltsam die Wohnungstür", berichtet Feuerwehr-Pressesprecher Sebastian Kimstädt.

In der Ein-Zimmer-Wohnung fanden Sie den 48-Jährigen, brachten ihn ins Freie und übergaben ihm dem Rettungsdienst. Der Mann kam mit einem Rettungswagen auf die Intensivstation eines Krankenhauses.

Weitere Bewohner des Mehrfamilienhauses kamen nicht zu Schaden. Sie konnten den über das Treppenhaus den Wohnblock verlassen. Der Fluchtweg blieb unter anderem Dank des Einsatzes eines so genannten Rauchvorhangs vor der Tür der brennenden Wohnung weitgehend rauchfrei.

Das Feuer selbst war rasch gelöscht. Allerdings hatten die Flammen in zahlreichen Gegenständen in der Wohnung reichlich Nahrung gefunden, so dass noch Glutnester bekämpft werden mussten.

Gut eineinhalb Stunden nach dem Alarm war der Einsatz für die 35 Feuerwehrleute beendet. Ursache und Höhe des Schadens stehen bislang noch nicht fest. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen noch am Abend aufgenommen.

zur Startseite

von
erstellt am 02.Okt.2015 | 09:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert