zur Navigation springen
Elmshorner Nachrichten

13. Dezember 2017 | 12:48 Uhr

Festival mit "verrücktem Publikum"

vom

Erste Auflage des Bullendorf-Festivals ein voller Erfolg / Bekannte Künstler und Newcomer stellten ihr Talent unter Beweis

shz.de von
erstellt am 03.Aug.2013 | 05:59 Uhr

Bullendorf | Der erste Soloauftritt von Niels Schröder war ein großer Erfolg. Zum ersten Mal betrat Schröder nicht als Chorleiter die Bühne, sondern in Bullendorf als Solokünstler mit eigenen Songs. "Ihr seid verrückt, dass Ihr Karten für dieses Konzert gekauft habt und nicht einmal wisst, wie es klingt", hatte der Musiker sein Publikum begrüßt.

Bevor er mit den ersten Liedern startete, berichtete er von seinen ersten Erfahrungen mit einer Gitarre. "2011 habe ich mir die Gitarre gekauft. Innerhalb von einer Woche sind dann ein paar Lieder entstanden, die spiele ich euch jetzt vor", so Schröder.

Er wurde während seines Auftritts den vielen Erwartungen seines Publikums mehr als gerecht. "Niels lebt Musik! Es ist einzigartig, wie er mit Musik umgeht. Er gibt immer alles", sagte Gisela Lipke aus Hamburg. Sie ist begeisterte Sängerin bei "Hamburg singt" und wollte den Soloauftritt von Schröder nicht verpassen. Brigitte Hadenfeldt und Gisela von Horsten waren aus Brunsbüttel gekommen, um die Solopremiere des Musikers zu erleben. Sie alle wurden nicht enttäuscht. Schröder sang nicht nur sein Ein singlied, das "bisher niemand ganz gehört hat", sondern das Lied "Nun bin ich groß" im Duett mit seinem Vater Jörn Schröder. Darüber hinaus bewies Schröder an diesem Abend auch als Solokünstler seine musikalische Vielseitigkeit. Die Lieder reichten von Balladen bis hin zu Reggae-Rhythmen und melodischen Popsongs, allesamt mit deutschen Texten.

Doch nicht nur Schröders Auftritt kam bei den Zuschauern sehr gut an, sondern auch "Karma" wurde begeistert gefeiert. "Wir singen heute alle unsere Lieblingslieder", verkündeten die drei Sängerinnen. Die Songs, unter anderem von Destinys Child, Emeli Sande und Rihanna, begleiteten sie teils mit persönlichen und teils mit sehr witzigen Moderationen und gewannen so die Herzen ihres Publikums.

Neben den Zuschauern waren auch die Organisatoren Tobias Lemke und Jürgen Kruse mit dem Konzert sehr zufrieden. Ein Dorffest im vergangenen Jahr war der Auslöser für das Bullendorf-Festival 2013. "Wir wollten eigentlich nur mal feiern und haben im letzten Jahr ein Dorffest organisiert. Dann haben wir uns gedacht, wenn wir schon eine Bühne und ein Zelt aufbauen, dann können wir auch mehr daraus machen", erzählt Lemke. Gesagt getan: Mit Niels Schröder und Karma konnten Künstler aus der Region gewonnen werden, mit der RSH-DJ-Night und dem Auftritt von Alexander Knappe weitere Hochkaräter für die Veranstaltung gewonnen werden. "Wir sind froh, dass wir das machen können und den vielen Helfern im Hintergrund sehr dankbar", so Lemke.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen