zur Navigation springen

„Hol Över“ : Fährsaison mit Taufen und Feiern

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Der Fährbetrieb startet in seine 24. Saison. In 2015 wurden 6704 Gäste über die Krückau gewriggt. Pfingsten ist Kindertag.

Neuendorf | Am 1. Mai ist es soweit: Deutschlands kleinste Fähre startet in ihre neue Saison. Am Mai-Feiertag werden tausende Besucher aus der gesamten Region an die Krückau pilgern, um sich mit der „Hol Över“ zwischen Neuendorf und Seester über den Fluss setzen zu lassen. Gerade erst hat der Fährverein während seiner Hauptversammlung die Weichen für die kommenden Monate gestellt. Und auch das Programm für die Saisoneröffnung steht inzwischen.

Los geht es am 1. Mai wie eh und je mit einem Ufergottesdienst (Beginn 9.30 Uhr). „Durch die anstehenden Konfirmationen war es schwer, einen Pastor zu finden“, sagt Fährvereins-Sprecher Hermann Röttger. „Da unser Fährmann Norbert Gülicher ausgebildeter Diakon ist, wird er in diesem Jahr den Gottesdienst halten.“ Um 10 Uhr startet dann der Fährbetrieb in seine 24. Saison. Ab 11.30 Uhr spielt die Feuerwehr-Kapelle Seestermühe, und gegen 14 Uhr wird die Band „Sour Mash“ erwartet.

Die Kronsnester Fährsaison startet traditionell mit einem Ufer-Gottesdienst.
Die Kronsnester Fährsaison startet traditionell mit einem Ufer-Gottesdienst. Foto: caw
 

Frank Plüschau mit seinem Team vom Fährhaus Spiekerhörn wird auf Kronsnester Seite für das Kulinarische sorgen. Sein Pendant auf Seesteraner Seite ist Holger Lerch. Auf Kronsnester Seite wird der Meierhof Möllgard mit seinen Käseprodukten vertreten sein. Anne Weich mit ihrer Eisbahn steht wieder am Gleis 9 3/4 mit Crêpes und Eis. Auch wieder mit dabei sind die Holmer Treckerfreunde mit ihren alten Schleppern. Fiede Kommeroh aus Kölln-Reisiek wird Schmiedearbeiten präsentieren, außerdem wird diverses Kunsthandwerk angeboten. Für den Sanitätsdienst sorgt das DRK aus Seestermühe/Seester und Elmshorn.

2015 wurden insgesamt 6704 Fährgäste über die Krückau gewriggt. Vorsitzende des Fährvereins bleibt Petra Sommer. Sie wurde während der Hauptversammlung ebenso in ihrem Ehrenamt bestätigt wie Schriftführer Norbert Gülicher, Beisitzer und „Bauminister“ Marco Sommer sowie Beisitzer Hermann Röttger. Für die 24. Saison ergeben sich einige Änderungen. Die „Seute Eck“ und der Stöpenkieker werden ihre Öffnungszeiten an die Bedürfnisse ihrer Kundschaft anpassen. So öffnen beide zukünftig bereits zu Beginn der Mittagspause um 13 Uhr. Schluss ist dann gegen 17 Uhr. Die Ausstellung im Stöpie trägt dieses Jahr das Thema „Alte Schule“. Der Rohrstock wird geschwungen und man kann auf alten Schulbänken sitzen.

Am 1. Mai nimmt die Deutschlands kleinste Fähre wieder ihren Betrieb auf.
Am 1. Mai nimmt die Deutschlands kleinste Fähre wieder ihren Betrieb auf. Foto: caw
 

„Neu in dieser Saison ist, dass wir in Absprache mit den Kirchengemeinden Neuendorf und Seester zu günstigen Wasserstandsterminen Taufgottesdienste an der Fähre anbieten“, verrät Röttger. Interessierte Gemeindemitglieder mögen sich bitte mit Pastorin Bettina Feddersen aus Seester oder mit Pastor Frank Petrusch aus Kollmar in Verbindung setzen, die in Abstimmung mit dem Fährverein die Tauftage festlegen. Wichtige Sonder-Termine sind der Pfingstsonntag, 15. Mai, mit dem Kindertag. Am 4. September lädt die Fähre zum Kartoffeltag ein, und am 3. Oktober steigt zum Saisonausklag das traditionelle Drachen- und Kürbisfest.

Gefertigt wurde das kleine Wassertaxi aus massivem Eichenholz. Gerade einmal sechs Personen (plus Fahrräder) haben auf der „Hol Över“ Platz, gut 40 Meter Wasser muss der Fährmann wriggend überbrücken. Wobei das Wriggen optisch dem Fahrstil eines Gondoliere ähnelt. Gekentert ist die Fähre übrigens noch nie.
zur Startseite

von
erstellt am 14.Apr.2016 | 16:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen