zur Navigation springen

Golfen für den guten Zweck : Euros sammeln auf dem edlen Grün

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Präsident Manfred Nickel hofft auf 10.000 Euro Spenden für Krankenhaus-Spielplatz vor dem Regio-Klinikum.

Pinneberg | Die Schwestern Haura (6), Ranja (2) und Doha (5) sind Geschwister von Patienten des Pinneberger Regio-Klinikums . Noch spielen sie auf zwei einzelnen Wipptieren vor der Klinik. Doch bald gibt es für wartende Geschwister ein viel größeres Angebot: Die Grünfläche soll sich schon bald in ein attraktives Spielplatz-Areal verwandeln. Die Lions planen, das Projekt in Kooperation mit dem Regio-Klinikum umzusetzen. Denn das 22. Benefiz-Golfturnier steht unmittelbar bevor. Es beginnt am 17. Juni um 12 Uhr im Golfclub Wulfsmühle.

Mit dem Spielplatz möchte die Pinneberger Vereinigung den Genesungsprozess positiv unterstützen. „Die kleinen Patienten und die Besucherkinder sollen sich aktiv beschäftigen“, sagte der zukünftige Präsident Marc Dupas. Wie Präsident Manfred Nickel, der Vorsitzende der Lionsgemeinschaft in Pinneberg, Wilfried Kniffka, und Turnierleiter Frank Lorenz blickt er dem Turnier optimistisch entgegen.

„Aufgrund von Turnierzusagen können wir bereits eine Summe von 10.000 Euro ankündigen“, versprach Lorenz. Die Veranstalter rechnen zusätzlich mit weiteren Erlösen aus einer großen Tombola. 300 Privatpersonen spendeten Präsente für die dafür. Die Idee für das lokale Projekt hatte der ab Juni amtierende zukünftige Präsident, der Uetersener Allgemeinmediziner Marc Dupas. Mit dem neuen Spielplatzgelände werde das gesamte Areal aufgewertet. „Der Platz kreiert sofort ein positives Bild und signalisiert, dass das Leben weitergeht“, freute sich Dupas. Beispielsweise komme bei Kindern, die auf ihre in der Klinik behandelten Geschwister warten müssten, keine Langeweile auf.

Es gelang bereits, einen Spezialisten für Outdoorgeräte zu finden. „Sobald die Architektin für den Außenbereich Pläne vorlegt, können wir mit der konkreten Planung beginnen“, erläuterte Regina Hein, kaufmännische Leiterin des Regio-Klinkums. Die Umsetzung sei sehr von der Beschaffenheit des Bodens abhängig.

Die Lions spendeten in den vergangenen beiden Jahren 17.000 Euro für die Flüchtlingsarbeit. Sie unterstützten gleichzeitig auch elf Pinneberger Schulen, investierten in das Förderprogramm für Gesundheit „Klasse 2000“ und finanzierten den Theaterabend für Senioren im Rellinger Hof mit Fahrservice. Die Pinneberger Lions finanzierten darüber hinaus zahlreiche lokale Einzelvorhaben und internationale Projekte. Dazu gehörten die Jugendausfahrt des MTV Ellerhoop sowie das Instandsetzen des Küchenwagens in den vergangenen zwei Jahren. Sie förderten darüber hinaus Projekte für Menschen mit Augenproblemen unter dem Motto „Sight first“ und überwiesen Gelder für Opfer von Katastrophen. Die in enger Kooperation mit dem Altonaer Kinderkrankenhaus verbundene Kinderklinik besteht in Pinneberg bereits seit zehn Jahren. „Wir haben hier einen sehr nachwuchskräftigen Landstrich“, betonte Bettina Moser, Leiterin der Kinderklinik. Die Patientenzahl steige kontinuierlich. „Es ist deshalb ein ganz wichtiger Aspekt, dass sich die Menschen dort wohl fühlen.“

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 07.Jun.2017 | 13:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen