zur Navigation springen
Elmshorner Nachrichten

20. November 2017 | 14:58 Uhr

Kunstprojekt : Esel bringt Farbe ins Rathaus

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Das Tier ist ein Geschenk der Wirtschaftsgemeinschaft Grauer Esel und wurde nach einem Entwurf von Imke Stotz dekoriert.

shz.de von
erstellt am 16.Mai.2017 | 16:00 Uhr

Elmshorn | Monatelang stand der Esel weiß und nackt im Rathaus. Einen rathausinternen Wettbewerb und unzählige Arbeitsstunden später war es jetzt gestern so weit: Künstlerin und Rathaus-Mitarbeiterin Imke Stotz enthüllte das Langohr in seiner ganzen Farbenpracht.

Der Esel ist ein Geschenk der Wirtschaftsgemeinschaft Grauer Esel zum 875. Geburtstag der Stadt Elmshorn und ist Teil eines großen Kunstprojektes des Gewerbegebiets in Elmshorns Südosten (wir berichteten). Zehn Mitarbeiter des Rathauses hatten Vorschläge für die Esel-Bemalung eingereicht, am Ende gewann der Entwurf von Imke Stotz, Mitarbeiterin der Bauaufsicht. Die 47-Jährige ist künstlerisch keineswegs ein Neuling. Sie illustrierte nach ihrem Architektur-Studium einige Jahre lang Kinderbücher, bevor sie ihrer eigenen Kinder wegen in die Verwaltung wechselte. Die Borstel-Hohenraderin gestaltete den Rathaus-Esel mit drei ihrer Kolleginnen.

Was die Gestaltung betrifft, so hat sich Stotz an der Elmshorner Stadtsilhouette orientiert. Auf dem Esel findet man in knallig bunten Farben unter anderem die Klappbrücke und den Wasserturm. Auch das neue Stadtwappen der Stadt Elmshorn hat auf der Flanke des neuen Rathaus-Haustiers Platz gefunden. Gleich daneben ließ die Künstlerin – mit einem Augenzwinkern – Elmshorns verhasste Krähen fliegen. In den Mittelpunkt jedoch hat Stotz das Wappenschiff der Stadt gestellt. Die „Flora“ segelt quer über den Rücken des Esels . „Durch die Diskussion um die neue Stadtmarke wurde deutlich, wie viele Bürger an unserem Wappen hängen“, erklärt Stotz. „Deshalb habe ich sie in den Mittelpunkt gestellt.“ Von der Flanke bis zum Kopf des Tieres hat die Künstlerin einen Farbverlauf von dunkelblau bis knallig pink gepinselt. „Der Esel zeigt das Leben in Elmshorn von morgens bis abends. Von hell, bis dunkel“, erklärt Stotz.

Malen-nach-Zahlen im Rathaus

Viele Stunden verbrachte sie gemeinsam mit ihren Kolleginnen Sabine Schon, Anne-Florence Frey und Andrea Koltes aus dem Amt für Stadtentwicklung mit der Gestaltung des Esels. „Zuerst habe ich gesagt, dass ich das gar nicht kann“, gestand Stotz, „aber am Ende ging es leichter, als ich dachte“.

Die Wettbewerbsgewinnerin zeichnete zunächst die Umrisse auf den Esel und beschriftete die entstandenen Felder mit Zahlen – 19 Ziffern für 19 verschiedene Acryl-Farben. So entstand ein riesiger „Malen-nach-Zahlen-Esel“ für die drei Helferinnen. Nach mehreren Anstrichen und vielen Stunden Arbeit waren die vier Frauen mit ihrem Ergebnis zufrieden.

Und das ist auch Stadtrat Dirk Moritz. „Das zeigt wieder einmal, wieviel kreatives Potenzial wir hier im Rathaus haben.“ Der „Stall“ des Rathaus-Esels befindet sich vor dem Atrium des Rathauses, gleich neben dem Kollegiumssaal. „Hier ist der Esel gut geschützt“, sagt Moritz und fügt mit einem Lächeln hinzu: „Wenn Kinder auf dem Esel reiten, ist das in Ordnung.“ Für den Stadtrat symbolisiert der Esel die gute Beziehung zwischen Rathaus und Wirtschaft. „Wirtschaftstreibende sind hier immer willkommen.“

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen