Es wird verhandelt statt gebaut

Seit 2017 wird an der Hauptkreuzung in Hörnerkirchen gebaut. Hier hätte schon im vergangenen Jahr der neue Edeka-Markt eröffnet werden sollen.
Seit 2017 wird an der Hauptkreuzung in Hörnerkirchen gebaut. Hier hätte schon im vergangenen Jahr der neue Edeka-Markt eröffnet werden sollen.

Neuer Edeka-Markt: Höhere Kosten für die Gemeinde Hörnerkirchen erwartet / Bauherr sieht noch Gesprächsbedarf

silvia_dammer.jpg von
06. März 2019, 12:00 Uhr

Kommt er nun oder kommt er nicht? Wo an der Hauptkreuzung des Dorfes schon Mitte 2018 ein neuer Edeka-Markt eröffnen sollte, präsentiert sich noch immer eine verwaiste Baustelle. Es gibt Probleme. Das jedenfalls war dem Sachstand zu entnehmen, über den Bürgermeister Siegfried Winter in der Bauausschuss-Sitzung am Dienstagabend berichtete.

Seit Sommer 2016 gibt es die Baupläne. Schon im Sommer 2017 war die große Baustelle an der Marktplatz-Kreuzung nicht zu übersehen. Auf dem einstigen Gelände der Familie Klüver in der Steinstraße 2 war ein altes Gebäudeensemble abgerissen worden, um Platz zu schaffen für das geplante Lebensmittel-Einzelhandelsgeschäft.

Doch das Projekt entpuppte sich als schwierig. „Vor 14 Tagen waren wir wegen des Regenrückhaltebeckens beim Kreis“, berichtete Winter. „18 oder 20 Leute nahmen an dem Gespräch teil. Man glaubt gar nicht, wer da alles mitreden will.“


Bau wird wohl teurer als geplant

Bereits vor einem Jahr habe Edeka den Bauantrag gestellt. Inzwischen seien die Preise förmlich explodiert. „Das Regenrückhaltebecken sollte mal 170 000 Euro kosten, jetzt sind wir fast bei der doppelten Summe“, so Winter. Folge: Es gebe zwar einen städtebaulichen Vertrag, der regele, wer welche Kosten übernehmen soll. „Doch Edeka will da mit uns jetzt nochmal ins Gespräch kommen“, deutete Hökis Bürgermeister an, dass auf die Gemeinde eventuell höhere Kosten zukommen könnten. Winter sprach von einer „schwierigen Situation“, die es nun zu meistern gelte.

In das neue Edeka-Gebäude will Kaufmann Andreas Boost einziehen, der dafür sein altes Edeka-Geschäft am Markt aufgeben und kräftig expandieren möchte. Die bisherige Verkaufsfläche von 700 Quadratmetern soll mehr als verdoppelt werden. Statt wie bisher 12 000 Artikel will Boost zukünftig 25 000 im Sortiment haben. Auch für einen Besucheransturm ist vorgesorgt. 120 Parkplätze sind für den Markt geplant. Was lange währt, wird endlich gut. Zumindest hoffen das die Politiker in Hörnerkirchen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen