Elmshorn : Erster „Innovationstag Handel“ in der Nordakademie

Die Initiatoren des ersten „Innovationstages Handel“ (von l.): Prof. Dr. Binckebanck (Nordakademie), Viola Kolland, Marc Ramelow, Manuela Kase (Stadtmarketing) und Thomas Becken (Wirtschaftsförderung).
Die Initiatoren des ersten „Innovationstages Handel“ (von l.): Prof. Dr. Binckebanck (Nordakademie), Viola Kolland, Marc Ramelow, Manuela Kase (Stadtmarketing) und Thomas Becken (Wirtschaftsförderung).

Erster „Innovationstag Handel“ in der Elmshorner Nordakademie am 21. Mai. Experten informieren über Trends und Chancen.

shz.de von
06. Mai 2015, 14:00 Uhr

Elmshorn | „Der Handel befindet sich in einem dynamischen Wandel, der von E-Commerce und verändertem Kundenverhalten geprägt ist“, sagt Marc Ramelow, erster Vorsitzender des Stadtmarketings Elmshorn. Das bestätigt auch die Studie „Vitale Innenstädte“ von Dr. Kai Hudetz, Geschäftsführer des IFH Instituts für Handelsforschung in Köln. Und auch Umfragen in Elmshorn haben gezeigt: Die Digitalisierung bereitet den Unternehmen Unsicherheiten.

„Auf Dauer ist eine Präsenz auf allen Kanälen unumgänglich, um am Markt bestehen zu können und den Anforderungen der Kunden zu genügen“, sagt Ramelow. Es gehe nicht mehr nur darum, ein Produkt zu verkaufen, sondern auch darum, dem Kunden eine gute Zeit zu verkaufen.

Professor Lars Binckebanck von der Nordakademie sagt: „Der Handel sollte sich an seine klassischen Stärken halten. Diese sind: Nähe zum Kunden und Service. Der Handel sollte schauen: Wie kann ich neue Technologien direkt im Laden nutzen und den Service verbessern?“ Es muss also nicht jeder Einzelhändler gleich einen Onlineshop eröffnen – es geht darum, dem Kunden das zu bieten, was ein Onlineshop nicht bieten kann.

„Es hat sich gezeigt, dass die etwas negative Einstellung der Bewohner zu ihrer Stadt mit der Attraktivität der Innenstadt zusammenhängt“, sagt Binckebanck weiter. Ohne Handel in der Innenstadt kommen keine Menschen, ohne Menschen kein Handel. Um diesen Kreis zu brechen, muss die Attraktivität der Innenstadt gesteigert werden. Internethandel hat dabei nicht oberste Priorität. Das sei nur die Kür, sagt Binckebanck. „Und vor der Kür muss man sich erst einmal um die Pflicht kümmern und das ist aus unserer Sicht ein Drehen an vielen Stellschrauben der Innenstadt.“

Die Wirtschaftsförderung Elmshorn ist dabei, die ganze Innenstadt umzustrukturieren. „Es ist schwierig, dafür Investoren zu finden“, sagt Thomas Becken, Leiter der Wirtschaftsförderung . „Aber wenn wir uns weiterentwickeln wollen, dann müssen wir zuerst das Umfeld ändern.“

Am 21. Mai will das Stadtmarketing zusammen mit der Nordakademie und der Wirtschaftsförderung Elmshorn deshalb den ersten „Innovationstag Handel“ veranstalten. Von 16 bis 20 Uhr werden Akteure und Händler in Elmshorn darüber informiert, wie man auf die Veränderungen auf den Markt reagieren kann und wie sich die Attraktivität der Innenstadt steigern lässt.

Im ersten Block wird Dr. Kai Hudetz die Ergebnisse seiner Studie präsentieren. Im zweiten findet eine Podiumsdiskussion zum Thema „Trends im Einzelhandel“ statt. Danach beschäftigten sich Volker Dieckmann und Christian Ladner mit der Digitalisierung im Handel am Beispiel der Onlineportale NuBon und Simply local. Zwischen jedem Block gibt es eine Pause, in der sich die Teilnehmer untereinander und mit den Referenten unterhalten können.

„Wir glauben, dass dieser Innovationstag Impulse setzten wird“, sagt Thomas Becken. „Wir möchten mit ihm ein Veranstaltungsformat mit wechselnden aktuellen Themen etablieren.“

21. Mai 2015, 16 bis 20 Uhr in der Nordakademie. Gebühr 20 Euro. Anmeldungen beim Stadtmarketing sind noch bis zum 8. Mai möglich. Download des Anmeldeformulars über www.stadtmarketing-elmshorn.de. Rücksendung: E-Mail: kolland@stadtmarketing-elmshorn.de oder Fax: 04121-266075.
zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen