zur Navigation springen

Horst : Ernst-Wilhelm Mohrdiek ist HWG-Spitzenkandidat

vom

Mitgliederversammlung wählte den Bürgermeister auf Platz eins der Liste.

shz.de von
erstellt am 03.Mai.2013 | 09:25 Uhr

Horst | Seit 15 Jahren ist Ernst-Wilhelm Mohrdiek Bürgermeister von Horst, und wenn es nach dem Wunsch der Wählergemeinschaft Horst (HWG) geht, soll das auch die kommenden fünf Jahre so sein. Bei der Mitgliederversammlung der HWG wurde Mohrdiek für die Kommunalwahl auf Platz eins der Liste gesetzt. Es folgen die Direktkandidaten Klaus Sommer, Andreas Lidl, Jürgen Gülck, Uwe Mohrdiek, Michael Pöhlmann, Matthias Schwarz, Burghardt Klodt, Rosé König und Frank Mohr. Die Liste vervollständigen Frank Block, Stefan Kramer, Kirsten Schmidt-Lewitz, Sven Niendorf, Jan Mohrdiek, Vanessa Stapelfeldt, André Michen, Jörg-Michael Tesch, Werner Brandt und Wolfgang Mielke.

Die HWG hat sich für ihre Arbeit zahlreiche Themen auf ihre Aufgabenliste gesetzt. Die Ansiedlung weiterer Betriebe in den Gewerbegebieten, die bedarfsgerechte Betreuung in den Kindergärten, die Ausweisung von neuen Wohnbauflächen, die Weiterentwicklung seniorengerechten Wohnens und die Unterstützung von Vereinen und Verbänden für ein umfangreiches Angebot in der Gemeinde sind nur einige Punkte des Wahlprogramms. "Die Fortführung von Kanalsanierung und Abwasserkonzept, der Umbau und die Umnutzung der ehemaligen Grundschule Op de Host und nicht zuletzt der Neubau eines Sportlerheimes gehören zu unseren vordringlichsten Aufgaben und wurden bereits in Angriff genommen", sagte Ernst-Wilhelm Mohrdiek. Durch die Arbeit der HWG konnte die Entwicklung der Gemeinde zu einem modernen und lebenswerten ländlichen Zentralort entscheidend vorangebracht werden, so Mohrdiek. Zudem wurden auch über 300 Arbeitsplätze geschaffen. "Trotz umfangreicher Investitionen konnten mit einer soliden kaufmännischen Haushaltspolitik Verbindlichkeiten weiter gesenkt und damit die nächste Generation entlastet werden. Diesen Weg wollen wir weitergehen", meinte der HWG-Spitzenkandidat.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen