zur Navigation springen

Amphetamine, Cannabis und Ecstasy : Erfolgreiche Drogenrazzien in Bokholt-Hanredder und Elmshorn

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Ermittler der Kriminalpolizei Elmshorn fanden innerhalb kürzester Zeit in unterschiedlichen Wohnungen zahlreiche unerlaubte Rauschmittel.

shz.de von
erstellt am 02.Sep.2015 | 15:31 Uhr

Bokholt-Hanredder/Elmshorn | In der Nacht auf den heutigen Mittwoch haben die Ermittlungsgruppe Rauschgift der Kriminalpolizei in Elmshorn im Rahmen eines dort anhängigen Ermittlungsverfahrens wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz eine Wohnungsdurchsuchung in Bokholt-Hanredder durchgeführt. Beschuldigter ist ein 28-jähriger Mann, dem der Handel mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge vorgeworfen wird. Bei der Durchsuchung wurden neben weiteren Beweismitteln unter anderem zirka 2,6 Kilogramm Amphetamine und weitere Betäubungsmittel gefunden.

Der junge Mann wurde vorläufig festgenommen und bereits am Nachmittag auf Antrag der Staatsanwaltschaft dem Haftrichter beim Amtsgericht Itzehoe vorgeführt. Dieser erließ einen Untersuchungshaftbefehl. Allein das Amphetamin hat einen Straßenverkaufswert von etwa 13.000 Euro. Den Beschuldigten erwartet eine Anklage wegen des Handels mit Betäubungsmitteln.

Bereits bei einer anderen Durchsuchung am Vormittag des 01.09.2015 hatten die Beamten der Ermittlungsgruppe ebenfalls Betäubungsmittel in nicht geringer Menge gefunden. Im Rahmen dieser Durchsuchung wurden zirka 200g Cannabiskraut, über 200 Konsumeinheiten Amphetaminderivat, sogenanntes „Ecstasy“, mehr als 20g Kokain und weitere Betäubungsmittel beschlagnahmt. Der Beschuldigte, ein 44-jähriger Elmshorner, wurde ebenfalls vorläufig festgenommen und am heutigen Mittwoch dem Haftrichter beim Amtsgericht Itzehoe vorgeführt. Mangels Haftgründen wurde er aber in Freiheit entlassen.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert