Kampfmittelräumdienst war vor Ort : Entwarnung in Elmshorn: Wurfgranate wurde geborgen

Schrecksekunde für die Mitarbeiter einer Elmshorner Gartenbaufirma. Sie entdeckten die Wurfgrante unter Betonplatten, die sie auf dem Grundstück einen Einfamilienhaus wegräumten.

Schrecksekunde für die Mitarbeiter einer Elmshorner Gartenbaufirma. Sie entdeckten die Wurfgranate unter Betonplatten, die sie auf dem Grundstück einen Einfamilienhaus wegräumten.

Auf dem Grundstück eines Einfamilienhauses wurde am Freitagmittag eine Granate gefunden.

brameshuber_christian_20171127_75R_3326_klein.jpg von
17. Mai 2019, 12:26 Uhr

Elmshorn | Es  dauerte, bis die Experten des Kampfmittelräumdienstes in Elmshorn waren. Doch vor Ort, in der Straße Liethmoor, konnten sie dann ganz schnell Entwarnung geben. Von der am Freitagmittag gefundenen Bombe geht keine Gefahr mehr aus. „Der Zünder fehlte. Die Bombe hätte nicht mehr explodieren können“, teilt die Elmshorner Polizei mit. Das Geschoss wurde von den Experten ohne Mühe geborgen und in einer Box abtransportiert.

Trotzdem: Der Schreck war zunächst groß. Mitarbeiter einer Gartenbaufirma hatten um 11.45 Uhr auf dem Grundstück eines Einfamilienhauses  – es ist zurzeit unbewohnt – beim Entfernen von Gehwegplatten die Bombe im Erdboden entdeckt und Alarm geschlagen.

15,8 Kilogramm schwere Wurfgranate

Die Polizei rückte an und informierte umgehend den Kampfmittelräumdienst. Die Experten stellten fest, dass es sich um eine Wurfgranate aus Bundeswehrbeständen handelte. Sie wiegt 15,8 Kilogramm. Die Länge beträgt 52 Zentimeter, der Durchmesser zwölf Zentimeter. Solche Wurfgranten, die mithilfe eines Rohres abgeschossen worden waren, enthielten in der Regel eine Sprengladung von 2,78 Kilogramm. Wahrscheinlich lag sie seit Jahrzehnten eine Handbreit unter dem Erdboden.

Anmerkung: Zunächst war davon ausgegangen worden, dass es sich bei der Granate um ein Exemplar aus dem Zweiten Weltkrieg handelt. Beim Abtransport stellte sich heraus, dass die Granate aus Bundeswehrbestand ist. Das vermeldet die Deutsche Presseagentur mit Verweis auf das Landeskriminalamt.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert