Jugendprojekt in Elmshorn : Eltern auf Probe: Sieben Tage mit „Baby“

Die Babypuppe soll zum verantwortungsvollen Umgang mit einem kleinen Lebewesen anregen. Dies vermitteln Ulrike Centner (v. l.) und Lisa Schnelten vom Frauentreff sowie Saskia Ehlert-Sartorti und Erdmute Eckart-Roos vom SkF.
1 von 2
Die Babypuppe soll zum verantwortungsvollen Umgang mit einem kleinen Lebewesen anregen. Dies vermitteln Ulrike Centner (v. l.) und Lisa Schnelten vom Frauentreff sowie Saskia Ehlert-Sartorti und Erdmute Eckart-Roos vom SkF.

In Kooperation bieten der Sozialdienst katholischer Frauen (SkF) und der Frauentreff die Jugendprojekte „Elternschaft auf Probe“ an.

shz.de von
02. September 2014, 14:30 Uhr

Elmshorn | Es gurgelt, quengelt, schreit und schmatzt – nachts wie auch tagsüber. Das vier Kilo schwere „Computer-Baby“ muss regelmäßig gefüttert und gewickelt werden, drückt seinen Unmut über falsche Lagerung in krampfhaften Husten aus und hat Mühe, sein Köpfchen gerade zu halten.

In Kooperation bieten der Sozialdienst katholischer Frauen (SkF) und der Frauentreff die Jugendprojekte „Elternschaft auf Probe“ an. Anhand von sieben fast naturgetreu nachgebildeten Babypuppen lernen Jugendliche ab 14 Jahren, wie es sich „anfühlt“, mit einem Baby zu leben. Jugendliche werden einerseits auf die Elternrolle vorbereitet, andererseits sollen sehr frühe und ungeplante Schwangerschaften verhindert werden.

„Dank der finanziellen Förderung der Stadt Elmshorn können in diesem Jahr sechs Wochenprojekte in Elmshorner Schulen durchgeführt werden“, erklärt Lisa Schnelten vom Frauentreff. Rund 7000 Euro kosten die sechs Wochenprojekte, in denen Jugendgruppen sich mit Themen wie Lebensplanung, Berufstätigkeit, Kindererziehung und finanzielle Situation bei Alleinerziehenden beschäftigen. Außerdem geht es um Verhütung und Sexualität. „Wir besuchen mit den Jugendlichen (und Babys) Einrichtungen wie SkF und Frauentreff, das Arbeitsamt, eine Hebammenpraxis und beschäftigen uns mit Fragen wie finanzielle Grundsicherung aber auch Schwangerschaftsabbruch“, erklärt Erdmute Eckhart-Roos.

Im einwöchigen Elternpraktikum spüren die Jugendlichen, wie anstrengend der Alltag mit einem Säugling sein kann. „Sie müssen lernen, sich zu kümmern und Verantwortung zu übernehmen. Kinderwagen und Babykleidung müssen beschafft, die Säuglinge auf Termine mitgenommen und gefüttert werden“, erklärt Saskia Ehlert-Sartori vom SkF. Während die Jugendlichen sich zuerst oft unbeholfen anstellen, sind sie am Ende der Woche flott dabei, mit dem elektronischen Chip, der alle Aktivitäten des Babys und seines Betreuers aufzeichnet, „anzudocken“ und ihr Kleines für ein mögliches „Bäuerchen“ auf die Schulter zu nehmen.

Schulen oder Jugendgruppen, die Interesse an dem diesjährigen Projekt „Elternschaft auf Probe“ haben, können sich telefonisch informieren und anmelden.

SkF, Beratungsstelle für Frauen und Familien mit Schwangerenberatungsstelle, Feldstraße 24 A, Elmshorn, Tel.: 04121-24881. Frauentreff – Schwangerschaftskonfliktberatungsstelle, Kirchenstraße 7, Elmshorn, Tel.: 04121-6628.
zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert