zur Navigation springen

Für den guten Zweck : Elmshorner will 5000 Kilometer mit dem Fahrrad fahren

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Mit der Fahrt durch Namibia und Botswana sammelt er Spenden für das Johannis-Hospiz.

shz.de von
erstellt am 30.Apr.2015 | 10:00 Uhr

Elmshorn | Es wird staubig werden, denn in der Kalahari-Wüste ist es immer staubig. Und es wird an vielen Tagen heiß werden. Auch deshalb wird es auf jeden Fall anstrengend, das, was sich der Elmshorner Henning Mohr (49) vorgenommen hat: Er will rund 5000 Kilometer durch die afrikanischen Länder Namibia und Botswana fahren – mit dem Fahrrad. Das macht er auch, weil er Spaß an solchen Touren hat. Diesmal macht er es aber vor allem in Erinnerung an seine verstorbene Mutter. Und weil er Spenden für das Johannis-Hospiz in Elmshorn sammeln möchte.

Im vergangenen Sommer starb Mohrs Mutter.Ihre letzten Wochen verbrachte sie im Johannis-Hospiz. Dort wurde sie bestens versorgt. „Die Begleitung des Elmshorner Hospiz -Teams auf ihrem letzten Lebensweg gab ihr Seelenfrieden und uns Kindern neue Kraft, den schmerzlichen Verlust zu bewältigen“, sagt Mohr. Deshalb sei es ihm „eine Herzensangelegenheit“, darauf aufmerksam zu machen, welche Bedeutung das Hospiz bei der Begleitung Sterbender und ihrer Angehöriger habe.

Ähnliche Ideen mag der eine oder andere auch haben. Doch keiner von ihnen dürfte auf die Idee kommen, mit einer 5000-Kilometer-Radtour durch die Wüste die Aufmerksamkeit auf das Hospiz zu lenken. Bei Mohr ist das hingegen fast schon naheliegend. Zum einen ist er begeisterter Radler und Sportler. Jahrelang hat er Triathlon betrieben, dabei acht der Langstrecken-Wettbewerbe Ironman absolviert. Und er verbindet das Sportliche gern mit Reisen. Unter anderem ist er per Rad rund 5000 Kilometer zum Nordkap gefahren sowie 5500 durch die australische Wüste.

Der andere Grund: Seine Mutter war, wie Henning Mohr, sportbegeistert und reisefreudig. Unter anderem hat sie ihn bei einer 1000-Kilometer-Kanu-Tour durch den Dschungel des Amazonas begleitet. Eigentlich wollten Mutter und Sohn auch mal gemeinsam nach Afrika. Doch das hat nicht mehr geklappt. „In meinem Herzen wird meine Mutter die Reise mitmachen“, sagt der Elmshorner deshalb.

Eigener Blog im Netz

Weil seine Mutter im Hospiz so gut betreut wurde, möchte Mohr seine Fahrt nicht nur nutzen, um auf die Einrichtung aufmerksam zu machen, sondern auch, um Spenden zu sammeln. „Begleiten Sie mich auf meiner Reise in Gedanken und unterstützen Sie andere Menschen auf ihrem letzten Lebensweg im Elmshorner Johannis Hospiz mit einer Spende pro von mir gestrampeltem Kilometer“, so der Elmshorner in seinem extra für die Tour eingerichteten Blog im Internet. Bei einem Cent pro gefahrenem Kilometer kommen auf diese Weise 50 Euro pro Spender zusammen. „Jegliche weitere Spende ist natürlich auch willkommen“, sagt er. Das Johannis-Hospiz beziehungsweise der Sana-Konzern unterstützen ihn ebenfalls.

Dass die Tour alles andere als einfach wird, weiß er natürlich, auch aufgrund seiner Erfahrungen auf der Australien-Radtour. Teilweise muss er Strecken von 200 bis 300 Kilometern überwinden, ohne Wasser tanken zu können. Deshalb hat er einen Anhänger für sein Fahrrad dabei, um außer Zelt und Schlafsack auch 30 Liter Wasser transportieren zu können. Insgesamt wiegt sein Gepäck knapp 60 Kilogramm. Die Temperaturen sind im Mai vergleichsweise gemäßigt: 20 bis 30 Grad.

Dass in Namibia keine Asphaltstraßen, sondern Sand- und Schotterpisten auf ihn warten, weiß Mohr. Deshalb hat er auch „nur“ 60 bis 80 Kilometer pro Tag eingeplant. Zweieinhalb Monate soll die Fahrt dauern.

Beginn ist am 17. Mai. An diesem Tag fliegt Henning Mohr nach Windhoek, der Hauptstadt Namibias. Am Tag darauf startet die Fahrt. Mohr hat einen Computer dabei und wird, soweit er in der Wüste Empfang hat, die Tour in seinem Blog dokumentieren. „Es wird anstrengend, aber ich freue mich darauf“, sagt er.

Infos per Blog: www.henningbikecharityafrica.blogspot.de / Spendenaktion E-Mail: johannis.hospiz@sana.de / Bankverbindung für Spenden: Empfänger: Johannis Hospiz, Bank: Sparkasse Südholstein IBAN: DE36230510300015139009 Verwendungszweck: Spendehenningbikecharityafrica. Kontakt Hospiz: Janet Dahlmann, Telefon 04121-2942150.
Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen