zur Navigation springen

„Drei ???“ : Elmshorner filmt die Live-Veranstaltungen des Kult-Hörspiels

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Der Medien-Profi war ein Jahr lang bei den Auftritte der „Drei ???“ immer dabei. Auch beim Zuschauer-Weltrekord mit 20.000 Menschen in Berlin.

shz.de von
erstellt am 16.Aug.2014 | 16:37 Uhr

Elmshorn | Kinder lieben Hörspiele und später, wenn sie groß sind, dann hören sie gerne Hörbücher. Mit bildhaften Formulierungen setzen die Sprecher bei ihren Zuhörern das Kopfkino in Gang. Die Fantasie geht vom Ohr direkt ins Hirn und malt sich ihre Szenerie. Was für ein Sinn macht nun der Einsatz eines Kameramannes bei einem Hörspiel? Ganz einfach: Wenn die Pop-Stars der Hörspielbranche ihren Fans gegenübertreten, dann wollen die angereisten Pilgergruppen ihre Idole nicht nur hören sondern auch sehen. Und dafür ist der Elmshorner Wolfgang Lemke zuständig. Der Kameramann sorgt für laufende Bilder bei den Auftritten der Kultdetektive Justus, Peter und Bob – besser bekannt als die Jungdetektive „Drei ???“.

„Juhu, wir haben den Weltrekord verbessert“, freut sich der Medienprofi. Am vergangenen Wochenende schauten sage und schreibe 20 000 Menschen die Abschlussshow der diesjährigen Tournee des Trios in der Berliner Waldbühne. Noch niemals zuvor haben so viele Besucher ein Hörspiel auf der Bühne verfolgt.

Lemke, der überall nur „Wolle“ genannt wird, tourte in diesem Jahr mit den Kultdetektiven durch Deutschland. Mehr als zwei Dutzend Auftritte begleitete er. Und jedes Mal sorgte er für Bilder auf den Leinwänden der Theatersäle und Arenen. „Die Fans, die die Shows besuchen, wollen ja auch multimedial etwas erleben“, sagte der Kameramann. Und zwar nicht bloß akustisch bis zum Ohr, sondern vor allem auch ins Auge sollen die Mimik wie auch Gesten der Protagonisten Oliver Rohrbeck, Jens Wawrczeck und Andreas Fröhlich gelangen. Nicht zu vergessen die Technik der Geräuschemacher, diese sei nicht nur hörens- sondern auch sehenswert. „Wenn Du Dutzende Meter von der Bühne entfernt sitzt, siehst du nichts. Also muss eine Leinwand her und die füttern meine Kollegen und ich mit Bildern“, so Lemke. Bei der Show in Berlin kamen sieben Kameras zum Einsatz. Die Hauptlinse steuerte der Elmshorner. Kamera 1 – die war seins. „Es hat unglaublich viel Spaß gemacht, für so viel Zuschauer da zu sein“, sagte er.

Die vergangene Zeit mit den Detektiven sei trotz aller intensiven Arbeiten bei Auf- und Abbau, Mikrofon und Stellproben äußerst harmonisch gewesen. Dennoch zwickt’s ab und zu im Rücken. Da gab es Hilfe. „Als wir zwischen zwei Shows einen Tag Pause hatten, organisierte das Management für die Tour-Begleiter Massagen“, so Lemke. Klasse Entspannung – super Idee, sagte er im Gespräch mit unserer Zeitung. Und die Chefs? Die waren super Typen, machten und hatten ihren Spaß mit dem Team. Rohrbeck, Wawrczeck und Fröhlich seien „coole Jungs“.

Für den Sommer 2015 ist bereits eine neue Reise mit den „Drei ???“ gebucht. Lemke wird wieder dabei sein. Bis dahin ist aber nicht Pause für den Kameramann. „Wolle“ arbeitet für den Norddeutschen Rundfunk und demnächst erneut mit dem Altmeister des Comedy-Olymp Atze Schröder. Ab Frühjahr geh'ts wieder quer durch Deutschland.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert