Videoüberwachung und Polizei : Elmshorner Bahnhof rüstet auf

Die beiden Bundespolizisten Frank Suhl (l.) und Ulrich Rentzow vor dem Dienstverrichtungsraum am  Elmshorner Bahnhof.  Foto: Planer
1 von 2
Die beiden Bundespolizisten Frank Suhl (l.) und Ulrich Rentzow vor dem Dienstverrichtungsraum am Elmshorner Bahnhof. Foto: Planer

Elmshorn entscheidet über das Aufstellen von Videokameras am Bahnhof - denn noch immer fühlen sich dort viele Reisende unsicher.

Avatar_shz von
24. April 2013, 06:30 Uhr

Elmshorn | Es war alles andere als ein Vergnügen, zum Elmshorner Bahnhof zu gehen und sich am Automaten im Fußgängertunnel eine Fahrkarte zu kaufen. Zum Teil aggressiv bettelnde, betrunkene und manchmal auch pöbelnde Menschen standen quasi Spalier. Das ist seit mehr als zwei Monaten anders. Der Grund: Die Bundespolizei hat seit Anfang Februar einen festen Standort am Holstenplatz. Bundespolizei und der CDU-Bundestagsabgeordnete des Kreises Pinneberg, Ole Schröder, als Staatssekretär im Bundesinnenministerium zuständig für die Bundespolizei, sind sehr zufrieden mit der Entwicklung. Auch die Verlagerung der Fahrkartenautomaten vom Fußgängertunnel auf die Bahnsteige hat zur Verbesserung der Lage am Bahnhof beigetragen.

Dienstverrichtungsraum heißt das Domizil der Bundespolizei am Holstenplatz. Von da aus sehen die Beamten am Elmshorner Bahnhof, aber auch an anderen Bahnhöfen, unter anderem in Pinneberg, nach dem Rechten.

Mit Rauschgift und Pistole

Vor allem Drogen- und Alkoholabhängige, Punks sowie gewaltgeneigte Jugendgruppen, die den Bahnhof unsicher gemacht hatten, hätten zur Einrichtung eines festen Standorts in Elmshorn geführt, hieß es aus dem Bundesinnenministerium. Die bisherige Bilanz könne sich sehen lassen, obwohl der Standort nicht ständig besetzt ist: Bis Anfang April haben die Beamten zehn Strafanzeigen aufgenommen. Vier Mal gab es Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz, also Drogenhandel- oder Missbrauch, zwei Mal ging es um Körperverletzungen, je einmal um Hausfriedensbruch, Betrug und Diebstahl.

Gleich am ersten Wochenende nach Eröffnung des Standorts der Bundespolizei, hatten es die Beamten mit dem bisher spektakulärsten Fall zu tun: Sie nahmen einen Mann fest, der außer Rauschgift auch eine Pistole sowie fünf Patronen dazu bei sich trug.

"Schön, dass ihr da seid"

"Ich bin froh, dass die polizeiliche Präsens und das große Engagement der Beamten am Elmshorner Bahnhof mehr Sicherheit für die Bürger gebracht hat", sagte Ole Schröder. Das Sicherheitsgefühl der Reisenden habe sich verbessert.

Hanspeter Schwartz, Pressesprecher der für den Elmshorner Bahnhof zuständigen Bundespolizeiinspektion Flensburg, bestätigt den positiven Eindruck: "Uns wird von vielen Reisenden gesagt: Schön, dass ihr da seid."

Es sei deshalb eine richtige Entscheidung gewesen, die Dienststelle in Elmshorn einzurichten, so Schröder. Zudem könne die Bundespolizei nun ihre Aufgaben vor Ort besser wahrnehmen. Auch die Zusammenarbeit der Bundespolizei mit dem Landespolizeirevier Elmshorn und der Deutschen Bahn sei sehr positiv.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen