zur Navigation springen

Entwicklung : Elmshorn wächst auf 51.017 Einwohner

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

1031 Neubürger im Jahr 2015. Bürgermeister Hatje sieht die Stadt weiter auf Wachstumskurs.

Elmshorn | Es leben so viele Menschen in Elmshorn wie noch nie. Die Stadt hat die Schallmauer von 50.000 Einwohnern nach ihren eigenen Berechnungen klar durchbrochen. Zum Stichtag 31. Dezember 2015 lebten demnach 51.017 Menschen in Elmshorn. Das geht aus der Statistik des Einwohnermeldeamtes hervor. Ein Zuwachs von 1031 Einwohnern binnen nur einen Jahres. Ein so großes Plus gab es seit Jahrzehnten nicht.

Allerdings: Geht es nach Vater Staat gibt es rund 2000 Elmshorner weniger. Laut der aktuellsten Fortschreibung der Zensuszahlen lebten am 31. März 2015 lediglich 47.995 Menschen in der Stadt. Laut Verwaltung waren es zu diesem Zeitpunkt schon 50.122. Ein Problem, dass sich vielen Kommunen stellt. Als erste Stadt in Schleswig-Holstein will nun Flensburg vor dem Schleswiger Verwaltungsgericht gegen den Zensus 2011 klagen.

Bürgermeister Volker Hatje ist stolz auf seine wachsende Stadt. „Wir haben in den vergangenen Jahren viel Wohnraum geschaffen – und es geht weiter“, sagt Hatje und zeigt sich zuversichtlich, dass es nur noch eine Frage der Zeit ist, bis Elmshorn laut Zensuszahlen die Schallmauer durchbricht. „Das würde uns sehr helfen. Der Status wäre ein ganz anderer“, sagt der Bürgermeister. Als sogenannte große kreisangehörige Stadt mit 50.000 Einwohnern würden sich Elmshorn zwar keine neuen Geldtöpfe erschließen, die Verhandlungsrunden auf Landesebene wären aber andere. „Ich gehöre lieber als kleiner zu den Großen, als dass ich der Große unter den Kleinen bin“, so Hatje. Seine Stadt müsse sich dann nicht mehr mit 20.000-Einwohner-Städtchen messen, sondern zähle zu den Großen wie Neumünster und Norderstedt.

Das enorme Wachstum Elmshorns im vergangenen Jahr lässt sich zum einen natürlich auf die Zuwanderung von Flüchtlingen zurückführen. Aber nicht nur das. Auch ohne die 545 in 2015 registrierten Asylbewerber wäre Elmshorn so stark gewachsen wie seit mehr als zehn Jahren nicht mehr. Zum Vergleich: Das größte Plus der vergangenen Jahre gab es bisher 2010 mit 485 Neubürgern. Bereinigt um die Flüchtlingszahl wären es 2015 immerhin 486 gewesen. Die starke Zuwanderung ist für Elmshorn mit Herausforderungen verbunden. Doch diesen stellt sich die Stadt gern, betont Hatje. „Wir können gut mit multi-kulti umgehen. Die Willkommenskultur in unserer Stadt in vorbildlich.“

zur Startseite

von
erstellt am 06.Feb.2016 | 10:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen