zur Navigation springen

Zu wenig Resonanz : Elmshorn verliert erneut ein Musik-Festival

vom

Klubfestival Live-Music-Night wird eingestellt / Besucherzahl lag unter den Erwartungen

shz.de von
erstellt am 11.Mai.2013 | 07:24 Uhr

Elmshorn | Es war als ein Höhepunkt des Elmshorner Musiklebens gedacht, doch daraus wird nichts mehr. Nach der Nacht Der GiX hat Organisator Maik Sbresny nun auch die Live-Music-Night eingestellt. Dem Klub-Festival mangelte es nach nur zwei Ausgaben an ausreichender Besuchernachfrage.

"Das Konzept der Live Music-Night funktioniert paradoxerweise wirtschaftlich aber nicht in der Annahme durch das Publikum", erläutert Sbresny. Zwar hatten die Besucher einen durchaus schönen Abend, aber letztendlich sei der Aufwand für "ein paar hundert Leute" zu groß. "Und", so Sbresny weiter, "ich habe das immer aus Leidenschaft gemacht und nicht als Arbeit betrachtet. Aber der Zeitaufwand lässt sich dafür nicht rechtfertigen."

Besorgniserregend sei nach Sbresnys Meinung in diesem Zusammenhang ein offensichtlicher Bedeutungsverlust von kleineren Populär-Musikveranstaltungen. Große Festivals wie Rock am Ring oder Wacken seien aufregender - auch wenn man für den Eintritt lange sparen müsse. Lokale Klubaktivitäten hingegen finden immer weniger die Anerkennung von Besuchern.

Und: Die aktuelle Kulturdebatte in der Stadt und höheren Ebenen mache um den "Luxusartikel" Festival einen großen Bogen, bemängelt Sbresny die fehlende Unterstützung der öffentlichen Hand. Denn: Es sei umso erstaunlicher, dass teure Events von Vereinen unterstützt werden anstatt einzelnen Musikenthusiasten die nötigen Starthilfen zu gewähren, um den Mut und die Risikobereitschaft zu unterstützen.

Sbresny dazu: "Zwar habe ich immer versucht auf - und nicht in die - eigene Tasche zu wirtschaften, aber als Einzelkämpfer hat man es im Bereich Popkultur nicht leicht. Schon gar nicht in einer Stadt, in dem die Kanäle fließender Fördergelder offenbar in harten Beton gemeißelt sind."

Vollständig verabschiedet sich Sbresny aber nicht von der Livemusik.

"Ich gehe weiterhin auf Konzerte und Festivals" sagt er grinsend und spielt damit auf das rückläufige Publikum an. Und mit den Clubkonzerten der Reihe "NightLive" die er für die Elmshorner Flamme-Bar (flamme-bar.de) organisiert bleibt er auch den Fans von handgemachter Livemusik erhalten.

Der nächste "NightLive"-Termin ist der 1. Juni mit der Indie-Pop-Band Cinnamon Loves Candy aus Hamburg/Elmshorn.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen