Mit interaktiver Karte : Elmshorn setzt auf Tempo 30 vor Schulen und Kitas

Die Stadt Elmshorn muss neue Schilder vor den betroffenen Schulen und Kitas aufstellen.

Die Stadt Elmshorn muss neue Schilder vor den betroffenen Schulen und Kitas aufstellen.

Vor sechs Schulen und Kitas wird die Geschwindigkeit künftig begrenzt. Die Sicherheit vor den Einrichtungen soll erhöht werden.

shz.de von
14. März 2018, 16:28 Uhr

Elmshorn | Runter vom Gas: Die Stadt Elmshorn wird vor sechs Schulen und Kindertagesstätten Tempo 30 anordnen. Das teilte Joachim Fuchs von der Verkehrsbehörde der Stadt am Montagabend im Ausschuss für kommunale Dienstleister mit. Wo künftig die Geschwindigkeit reduziert wird:

  • Adenauerdamm (Kita und Schule)
  • Ansgarstraße (Kita)
  • Gerberstraße (Kinderstube Zipfelmütze)
  • Hainholzer Damm (KGSE)
  • Köllner Chaussee (Astrid-Lindgren-Schule)
  • Koppeldamm (Boje-Gemeinschaftsschule)

„Diese Standorte haben wir in Absprache mit der Elmshorner Polizei ausgewählt“, betonte Fuchs. Tempo 30 werde nicht mit der Gießkanne in der Stadt verteilt. „Es gibt klare Kriterien, die erfüllt werden müssen, damit Tempo 30 gelten kann.“ Ein Hauptkriterium sei, dass es einen direkten Zugang von der untersuchten Straße zur Kita beziehungsweise Schule gibt.

In sechs Fällen – Westerstraße, Schulstraße, Langelohe, Kaltenweide Höhe Kreisverkehr, Steindamm und Hebbelstraße – hat die Verkehrsbehörde daher auch Tempo 30 abgelehnt.

Die Tempo-Drosselung vor Kitas und Schulen hatten die Elmshorner Grünen im September 2017 angeschoben. Die Sicherheit vor den Einrichtungen sollte erhöht werden. Hintergrund: Durch die im Bundestag und Bundesrat beschlossene Novellierung der Straßenverkehrsordnung ist es Städten und Gemeinden möglich, vor Schulen, Altenheimen und Kindertagesstätten auch auf Hauptstraßen Tempo 30 anzuordnen. Bisher musste für eine Temporeduzierung eine Gefahrenstelle beziehungsweise ein Unfallschwerpunkt vorliegen. Laut Fuchs wird Tempo 30 auf bestimmten Abschnitten und zu bestimmten Zeiten gelten.

Elmshorns Schilderwald wird wachsen

Der Schilderwald in Elmshorn wird wachsen – die Sicherheit sich aber dadurch vor Schulen und Kindertagesstätten auch erhöhen. „Wir wollen die Geschwindigkeitsreduzierung so schnell wie möglich umsetzen“, betont Joachim Fuchs von der Verkehrsbehörde der Stadt. Die Novellierung der Straßenverkehrsordnung aus dem Jahr 2017 hat den Kommunen mehr Handlungspielraum ermöglicht. Elmshorn nutzt ihn aus. „Tempo 30 verstehen wir auch als präventive Maßnahme“, betont Fuchs.

Der Hol- und Bringverkehr: Am Hainholzer Damm ist in Höhe des Kinderhauses die Geschwindigkeitsreduzierung schon in Kraft. Auch vor der KGSE, der Astrid-Lindgren-Schule und der Boje-C.-Steffen-Gemeinschaftsschule müssen die Autofahrer vom Gas. Ebenso vor den Kitas am Adenauerdamm, der Ansgarstraße und der Gerberstraße. „Es gibt keinen Automatismus für Tempo 30. Es bleiben Einzelfallentscheidungen“, sagt Fuchs.

13 Standorte überprüft

Bündnis 90/Die Grünen hatten das Thema im vergangenen Jahr aufgeworfen und die Verwaltung gebeten, insgesamt 13 Standorte in der Stadt zu überprüfen. Das ist – auch in Abstimmung mit der Polizei – erfolgt. An sechs Straßen wurde Tempo 30 verworfen.

Übrigens: Grundsätzlich ist Tempo 30 nicht nur für Kitas und Schulen möglich, sondern auch vor Pflegeheimen. Diese Untersuchung steht in Elmshorn noch aus.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen