Elmshorn schickt die „Müllpolizei“ los

Rolf Valentin (48) ermittelt im Namen der Stadt.
Rolf Valentin (48) ermittelt im Namen der Stadt.

Als erste Stadt im Kreis setzt Verwaltung einen Kommunalen Ordnungsdienst ein

von
01. März 2019, 16:29 Uhr

Illegale Müllentsorgung, Graffiti-Schmierereien, das Liegenlassen von Hundekot, öffentliches Urinieren, Verstöße gegen Auflagen in Gaststätten – in Elmshorn werden diese Ordnungswidrigkeiten ab sofort konsequent verfolgt. Als erste Stadt im Kreis Pinneberg setzt Elmshorn mit Rolf Valentin einen zentralen Ermittlungsbeamten ein. Es wurde ein Kommunaler Ordnungsdienst eingerichtet, um die Probleme besser als bisher in den Griff zu bekommen.

„Mit der neuen Stelle wollen wir die subjektive und objektive Sicherheit sowie die Sauberkeit in Elmshorn verbessern und dadurch für ein positives Stadtbild sorgen“, betont Stadtrat Dirk Moritz.

Keine Frage: Vor allem der Müll in der Stadt war in der Vergangenheit ein massives Problem, führte immer wieder zu Beschwerden von Bürgern. Moritz: „Da viele Verunreinigungen oft nur von Hand beseitigt werden können, entstehen der Stadtverwaltung hohe Kosten, die letztlich alle Bürger tragen müssen.“

Mit dem Kommunalen Ordnungsdienst schickt die Stadt jetzt die „Müllpolizei“ los. Vergehen sollen auch mit Buß- und Verwarngeldern geahndet werden. „Wir kommen aber nicht mit der großen Keule“, sagt Valentin. Es gehe vor allem darum, präventiv zu arbeiten, die Bürger auf Fehlverhalten hinzuweisen. „Wir wollen sie mitnehmen.“ Valtentin wird in einer Uniform und mit Dienstausweis verstärkt im Bereich Steindammpark und Königstraße unterwegs sein. Er soll Präsenz zeigen, Ansprechpartner für die Bürger sein. Der 48-Jährige ist in Elmshorn ein bekanntes Gesicht. Hier ist er geboren. Hier engagiert er sich seit mehr als 20 Jahren in der Freiwilligen Feuerwehr. Zuletzt war er hauptamtlicher Gerätewart. „Die Sicherheit in meiner Heimatstadt liegt mir schon lange am Herzen. Ich will etwas zum Besseren verändern“, sagt er.

Laut Moritz wird der Kommunale Ordnungsdienst in der Regel mit zwei Personen in Elmshorn unterwegs sein. „Wir arbeiten ämterübergreifend.“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen