zur Navigation springen

Schleswig-Holstein Musik Festival : Elmshorn passt einfach immer

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Seit 1991 ist die Alte Reithalle an der Westerstraße Spielort des Schleswig-Holstein Musik Festivals. Aktiver Sponsor vor Ort.

shz.de von
erstellt am 16.Mär.2015 | 10:00 Uhr

Elmshorn | Konzertsaal seit 1991, zehntausende Besucher, hunderte Musiker, darunter viele Weltstars, unverwechselbares Flair und engagierter Helfer vor Ort: Die Elmshorner Reithalle an der Westerstraße ist ein Traditionsspielort des Schleswig-Holstein Musik Festivals. Jahr für Jahr treffen sich die Klassikfans im idyllischen Innenhof der Anlage auf dem Gelände des Holsteiner Verbandes, um in der historischen Backsteinhalle aus dem Jahr 1894 unvergessliche Interpretationen zu erleben. Größter Vorzug des Gemäuers: Die Akustik ist prima. Vom Kammerkonzert bis zum sinfonischen Großereignis lässt sich alles realisieren. Und: Der Zuschauerraum mit bis zu 1000 Plätzen ist wirtschaftlich attraktiv.

Leicht zu verstehen, also, dass Festival-Intendant Dr. Christian Kuhnt die Elmshorner Reithalle als „eine der wichtigen Ambiente-Spielstätten des Festivals“ lobt. Drei Konzerte gibt es dort im Juli und August. Die Vorbereitungen laufen bereits.

Der Elmshorner Festival-Beirat um Bürgermeister Volker Hatje sieht dem Ansturm von Musikern und Besuchern gelassen entgegen. Das Team hat viel Routine mit musikalischer Prominenz. „Das geht alles ruhig über die Bühne, die Musiker schätzen unsere Gastfreundschaft“, sagt Volker Hatje. Er ist Sprecher des Beirats. Die Helfer müssen mit Unterstützung des städtischen Bauhofs auch erhebliche logistische Aufgaben lösen, bevor der erste Ton erklingt.

Die 20 mal 40 Meter große Reithalle muss mit einem Holzfußboden ausgestattet werden. Die Elemente dafür lagern in der festivallosen Zeit in Containern. Der Innenhof muss umgestaltet werden, damit die vielen Gäste kulinarisch bestens versorgt werden können. „Wenn die Menschen zu uns kommen, ist der positive Aha-Effekt garantiert“, sagt Volker Hatje

Der Spielort Elmshorn, so der Bürgermeister, funktioniere auch deswegen so gut, weil der örtliche Sponsor stets mitziehe. Die Initiative Elmshorn, eine Vereinigung von Unternehmen und Persönlichkeiten, unterstützt den Elmshorner Festivalauftritt seit vielen Jahren finanziell und ermöglichet große Konzerte.

Beliebter Treff für Besucher und Musiker: der historische Innenhof auf dem Gelände des Holsteiner Verbandes. (Foto: Grundt)
Beliebter Treff für Besucher und Musiker: der historische Innenhof auf dem Gelände des Holsteiner Verbandes. (Foto: Grundt)
 

„Die Initiative Elmshorn unterstützt Europas größtes Klassikfestival bereits seit 1991, um so die Stadt als Festival-Standort zu positionieren. In der großen Reithalle finden jedes Jahr eindrucksvolle Konzerte statt, die einen Bogen von der klassischen Musik bis hin zur experimentellen Klassik des 20. und 21. Jahrhunderts spannen. Klassikbegeisterte und Freunde neuer Töne kommen so gleichermaßen auf ihre Kosten“, sagt Dr. Paul Raab, vom Vorstand der Initiative Elmshorn. Die Konzerte, so Raab, zögen zahlreiche Besucher von außerhalb an, die neben der Musik auch erleben könnten, dass Elmshorn eine „Stadt im Aufbruch“ sei. So leiste die Initiative auch einen Beitrag dafür, die Qualitäten der Stadt bekannt zu machen.

Elmshorn startet am 15. Juli mit einem Konzert der NDR Bigband und Peter Urban (Moderation) ins Festival. Zu hören sind Klassiker im Bigband-Sound.

Am 25. Juli sind der Pianist Christian Zacharias und das Festivalorchester in Elmshorn zu Gast. Unter anderem ist Mozarts Klavierkonzert KV 488 in A-Dur zu hören. Abschluss und Highlight der Festival-Reihe in der Reithalle ist der Abend mit dem österreichischen Schlagzeuger Martin Grubinger am 11. August. Mit Ensemble interpretiert er die Nussknacker-Suite.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen