zur Navigation springen

NDR Sommertour : Elmshorn gewinnt die Stadtwette

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Der Bürgermeister hatte sich vorsichtshalber eine Badehose untergezogen.

Elmshorn | „Ich finde das cool, wir wollen die Wette gewinnen.“ Damit das klappt, war die Elmshornerin Sigrid Schmidt Sonnabend zum Hafen gekommen und half Schwimmflügel aufzublasen. 1000 Stück wurden benötigt, um daraus eine Brücke über die Krückau zu bauen. 20 Minuten hatten die Elmshorner dafür, so lautete die Wette mit dem NDR, der die Aktion im Rahmen seiner Sommertour live im Fernsehen und im Radio übertrug.

Bürgermeister Volker Hatje hatte vorsichtshalber eine Badehose untergezogen. Falls die Elmshorner verloren hätten, hätte er die wackelige Konstruktion überqueren müssen; inklusive guter Chancen, in die 16 Grad frische Krückau zu stürzen. Hemd und Hose konnte Hatje anbehalten, stattdessen mussten die NDR-Moderatoren Jan Bastick und Vèrena Püschel auf die Brücke. Bastick fiel unter dem Gejohle von tausenden Zuschauern ins Hafenbeckenwasser.

Von 18 Uhr bis Mitternacht dauerte die Party, die sich über das ganze Südufer hinzog. Marlon Roudette und die Herren Simple traten auf der großen Bühne auf. Beide Ufer des Hafens und der Wedenkamp waren gesperrt und voller Besucher. Sogar auf der Krückau sammelten sie sich in Booten und auf der Klostersande.

Die Fußballer vom SV Lieth halfen mit, Freiwillige von THW und DLRG waren dabei. Zu den 40 fest eingeplanten Aktiven kamen viele spontane Helfer. Elmshorns Wirtschaftsförderer Thomas Becken führte auf Krücken Regie: „Position! In drei Minuten geht’s los!“ Zwischendurch lief das Auffädeln der Schwimmflügel und sechs Querbalken zur Stabilisierung etwas chaotisch, aber viele Hände bewältigten die Aufgabe schließlich in knapp einer Viertelstunde, gut fünf Minuten schneller als gefordert. „Die Probe war nicht ganz so schnell“, zeigte sich Becken zufrieden.

Am Montag war die Wette bekannt gegeben worden, Mittwoch wurde geübt. Die Planung hatte der Betriebshof übernommen, dort hatten Mitarbeiter die Konstruktion der Brücke ausgetüftelt. 1000 Schwimmflügel hatte die Volksbank Pinneberg-Elmshorn beschafft. Die Schwimmhilfen wurden auf fünf Leinen aufgefädelt, alle 30 „Flügel“ wurde ein hölzerner Querbalken eingezogen, zwei Leinen dienten als Handlauf. Die 20 Meter lange Brücke wurde dann von THW-Mitgliedern über die Krückau gezogen.

„Eigentlich hätten sie auch rüber müssen“, forderte eine Besucherin von Bürgermeister Hatje. Der verwies auf den klaren Sieg der Stadt gegen den NDR: „Ne, ne, Wette gewonnen!“

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 11.Aug.2014 | 10:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen