Ellerbek III will Umständen trotzen, RTV setzt auf Ausdauer

zwischenablage01
1 von 2

shz.de von
07. Mai 2018, 15:27 Uhr

Die Konzentration muss noch einmal hochgefahren werden. Nach 22 kräftezehrenden Landesliga-Begegnungen kämpfen die Handballer des TSV Ellerbek III am Sonntag um den Aufstieg in die Hamburg-Liga. Die Mannschaft von Trainer Michael Näder bekommt es in der Hamburger Sporthalle Dratelnstraße mit dem Vizemeister der Parallelstaffel, FC St. Pauli II, zu tun (Anwurf um 17 Uhr). „Leider haben wir personell einige Ausfälle zu verkraften, wir werden jedoch alles in die Waagschale werfen und glauben an den Aufstieg“, gibt sich Näder kämpferisch und fügt an: „Ich habe den FC St.Pauli II im Spiel gegen unsere zweite Mannschaft Mitte April live gesehen. Wir wissen was uns erwartet, es wird eine Partie auf Augenhöhe.“

Während der Sieger das Ticket für die höchste Hamburger Spielklasse sicher hat, bleibt dem Verlierer die Hoffnung als Nachrücker aufzusteigen.

Zwei Stunden zuvor ist bereits der Rellinger TV gefordert. Die Mannschaft von Trainer Georg Pohl duelliert sich mit dem TH Eilbeck II um den Aufstieg in die Landesliga. Beide Teams hatten in ihrer jeweiligen Bezirksliga-Staffel frühzeitig den Vize-Titel eingefahren und werden selbstbewusst in die Partie starten. „Ich habe mir Eilbeck II mehrfach angesehen und erwarte eine schwere Aufgabe. Das ist eine routinierte Mannschaft, die körperbetont spielt. Ich hoffe, dass wir gegen Ende einen Kraftvorteil haben werden“, so Pohl.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen