zur Navigation springen
Elmshorner Nachrichten

24. Oktober 2017 | 03:27 Uhr

Kommunalwahl 2013 : "Eine Herzensangelegenheit"

vom

Thorsten Rockel, amtierender Bürgermeister und Spitzenkandidat der SPD Seestermühe

shz.de von
erstellt am 04.Mai.2013 | 07:11 Uhr

Seestermühe | Der 45-jährige Thorsten Rockel ist seit 1990 im Gemeinderat aktiv. Sein politisches Vorbild Helmut Schmidt und sein Elternhaus sind unter anderem für sein kommunalpolitisches Engagement und seinen Eintritt in die SPD verantwortlich. Privat ist Rockel verheiratet und hat zwei Kinder. In seiner knapp bemessenen Freizeit stehen seine Familie, die Feuerwehrkapelle und der Wassersport im Mittelpunkt.

Warum kandidieren Sie für den Gemeinderat?

Seestermühe ist für mich eine Herzensangelegenheit und mir macht die Arbeit als Bürgermeister viel Spaß.

Was qualifiziert Sie für das Amt?

Ich bin seit 23 Jahren Mitglied der Gemeindevertretung und arbeite in der Landesverwaltung. Außerdem verbinde ich kommunalpolitische Erfahrung mit dem Wissen um Seestermühe, die Einwohner und die Strukturen.

Wie wollen Sie Jugendliche an die Wahlurne bringen?

Politik muss begreifbar sein. Deshalb ist es mir wichtig, den Kindern und Jugendlichen immer wieder zu erklären und zu zeigen, dass es sich lohnt, sich politisch zu engagieren.

Was werden für Sie in Seestermühe die drei wichtigsten Themen der nächsten Jahre sein?

Die Entwicklung der Dorfmitte und der Ausbau der Kinderbetreuung. Dabei stehen die Bedürfnisse von Familien, sowohl mit Blick auf die Kinder als auch auf die Senioren im Mittelpunkt.

Ist das Thema Neubau eines Feuerwehrgerätehauses in Seestermühe in einem Jahr vom Tisch?

Es muss bis 2014 vom Tisch sein. Die Feuerwehrunfallkasse hat dies sehr deutlich zum Ausdruck gebracht.

Was würden Sie in Seestermühe gerne verbessern, wenn das Geld keine Rolle spielen würde?

Die Sanierung der Gehwege und der weitere Ausbau, die Breitbandversorgung, der Ausbau des Kindergartens würden dann für mich im Mittelpunkt stehen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen