zur Navigation springen

Elmshorn/Seeth-Ekholt : Ein Tag für den Naturschutz

vom

Abiturienten der Elsa-Brändström-Schule (EBS) halfen bei Landschaftspflege im Hammoor.

shz.de von
erstellt am 15.Mai.2013 | 09:04 Uhr

Elmshorn/Seeth-Ekholt | Traditionell unterstützt der Abitur-Jahrgang der Elsa-Brändström-Schule (EBS) im Mai den Verein zum Schutz des Hammoores. Mit ihrer Arbeit wird das Moor zwischen Seeth-Ekholt und Ellerhoop Stück für Stück wieder in den Ursprungs-Zustand versetzt.

"Die Heide war hier im Moor früher heimisch. Wir wollen die alten Heideflächen wiederherstellen", sagt Dieter Inselmann. Er ist Schriftführer des Vereins zum Schutz des Hammoores. "Es geht auch darum, Konkurrenzpflanzen wie Erlen, Birken oder Brombeeren zu entfernen", so Inselmann. Nur so kann sich die Heide auf dem etwa 60 Hektar großen Gebiet ausbreiten.

Etwa 80 Abiturienten der Elmshorner EBS waren aufgerufen, ins Hammoor zu kommen um zusammen mit Lehrer Dieter Staack einige Arbeiten zu erledigen. "Wir haben hier einige Kopf-Weiden angepflanzt oder auch einen Wildacker angelegt", berichtet Staack. Hier wachsen dann etwa Wildkräuter, Buchweizen oder Getreide. Auch die heimische Tierwelt findet in dem Gebiet zwischen Seeth-Ekholt und Ellerhoop eine neue Heimat.

Für die jungen Leute war der gestrige Arbeitstag eine angenehme Abwechslung zum Schulalltag. "Nicht jeder hat einen Garten zu Hause. Außerdem ist es ein Gruppenerlebnis, zusammen in der Natur zu sein", sagt Lehrer Staack. Finja Wieckhorst aus Seeth-Ekholt fand die Aktion sinnvoll: "Es ist besser, als den letzten Tag in der Schule rumzuhängen. Außerdem pflege ich damit ein Stück meines Heimatortes", sagt die 19-Jährige. Ihre Klassenkameradin Annemarie Wiegand aus Brande-Hörnerkirchen sieht das ähnlich. "Ich finde es sinnvoll, zum Beispiel hier den Teich für die Tiere freizumachen", erzählt die 18-Jährige.

Schüler und Organisatoren waren mit dem gestrigen Tag zufrieden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen