zur Navigation springen
Elmshorner Nachrichten

24. Oktober 2017 | 08:43 Uhr

Sparrieshoop : Ein Supermarkt und viele Fragen

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Bürger sind besorgt über möglichen Neubau eines Marktes an der Rosenstraße. Noch keine konkreten Pläne.

shz.de von
erstellt am 05.Mär.2015 | 16:15 Uhr

Sparrieshoop | Die Emotionen kochten hoch während der Sitzung des Sparrieshooper Bauausschusses. Anwohner der Rosenstraße und des Wiesengrundes hatten Fragen, Bedenken in Sachen Neubau eines Supermarktes an der Rosenstraße, südlich des Wiesengrundes. Sie fühlten sich von der Gemeinde übergangen, nicht gut informiert und ausgeschlossen.

Vorwürfe, die Bürgermeister Günter Korff (SPD) und Stephan Kamp (SPD) sehr sachlich auffingen und ausräumen konnten: Es gibt noch keine konkreten Planungen für den Neubau. Ein Bebauungsplan sei noch nicht auf den Weg gebracht. Die Gerüchte und Vermutungen, die in den letzten Wochen durch das gesamte Dorf geisterten, entbehrten jeder Grundlage.

Zum Hintergrund: Den Grundsatzbeschluss der Gemeindevertretung für die Umsiedlung des „Nah und Frisch“-Marktes in Sparrieshoop gibt es schon länger. Die entsprechende Fortschreibung im Rahmen der dritten Änderung des Flächennutzungsplans der Gemeinde für das Gebiet Flächennutzungsplan „östlich Rosenstraße, südlich Straße Wiesengrund“ bereits seit 2012.

Der Anlass für diese Änderung: Am jetzigen Standort an der Rosenstraße, Ecke Kirchenstraße, gibt es für den Markt keine Vergrößerungsmöglichkeiten. Eine mögliche Konsequenz aus dieser Problematik hätte die Schließung des vorhandenen Marktes sein können. Der Gemeinderat wollte mit seiner grundsätzlichen Entscheidung dem Marktinhaber eine Perspektive bieten und gewährleisten, dass ein Supermarkt der Gemeinde erhalten bleibt.

Entwurf für einen Supermarktneubau

Bürgermeister Korff machte während der Bauausschusssitzung deutlich, dass erst zum jetzigen Zeitpunkt ein Planer beauftragt werden soll, um einen ersten Entwurf für einen Supermarktneubau zu zeichnen. Korff erläuterte, dass im Rahmen des Bebauungsplan-Verfahrens die Anwohner eingebunden sind, sagte den Anwesenden aber zu, dass sie von der Gemeinde informiert, ihre Bedenken und Verbesserungsvorschläge geprüft werden.

Anwohner Reinhard Boltzen sagte anschließend: „Wir hatten das Gefühl, dass die Pläne für den Markt bereits komplett auf dem Tisch liegen und wir vor vollendete Tatsachen gestellt werden. Diese Bedenken und Vorahnungen treffen nicht zu. Ich bin froh, dass wir das jetzt auf einer sachlichen Ebene diskutieren können und wir in das weitere Verfahren eingebunden werden.“

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen