zur Navigation springen
Elmshorner Nachrichten

23. Oktober 2017 | 07:16 Uhr

Schulweg : Ein laufender Bus für Kiebitzreihe

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Erwachsene Begleiter bringen Erst- und Zweitklässler sicher zu Fuß zur Grundschule.

shz.de von
erstellt am 25.Sep.2015 | 10:00 Uhr

Kiebitzreihe | Die Grundschule Kiebitzreihe hat einen neuen Bus. An vier Haltestellen in der Gemeinde sammelt er Kinder ein und bringt sie sicher zur Schule. Das Besondere an diesem Bus: Es gibt keinen Bus. Stattdessen laufen zwei Erwachsene als „Busfahrer“ vor und hinter einer Gruppe Kinder durch den Ort und bringen sie zu Fuß ans Ziel.

Dieses Konzept der Krankenkasse AOK heißt folgerichtig „Walking Bus“ und bringt viele Vorteile mit sich: Die Kinder bewegen sich mehr, lernen, aufeinander Rücksicht zu nehmen und auf Gefahrenstellen zu achten und die Umweltverschmutzung wird reduziert.

Denn bislang werden die Erst- und Zweitklässler, die noch nicht mit dem Fahrrad in die Schule kommen dürfen, meist von ihren Eltern mit dem Auto gebracht. „Die Kinder bewegen sich zu wenig und dadurch gehen ihre motorischen Fähigkeiten zurück“, erklärt die Sportwissenschaftlerin Saskia Voigtsberger von der AOK. „Wer beim Walking Bus mitgeht, hat die empfohlene Stunde Bewegung am Tag schon geleistet und das Auto kann stehen gelassen werden.“

Fußweg entspannt die Schüler

Schulleiterin Gesa Kruse, die selber den Walking-Bus begleitet, beobachtet auch, dass die Kinder nach den rund zwei Kilometern Fußweg entspannter und ruhiger an der Schule ankommen und dadurch konzentrierter dem Unterricht folgen können. Ihrer Ansicht nach ist der Walking Bus vor allem für die Erst- und Zweitklässler geeignet. „Die älteren Schüler fahren sowieso alle Fahrrad. Aber für Kindergartenkinder wäre der Walking Bus auch eine gute Sache. Schließlich ist der Kindergarten gleich nebenan.“

Die Haltestellen des Walking Bus sind mit bunten Schildern gekennzeichnet. In Kiebitzreihe befindet sich die erste an der Ringstraße, beim Edeka-Supermarkt. Hier treffen sich Schüler und Eltern um 7:15 Uhr und benötigen dann für den Schulweg eine halbe Stunde. Zurück geht es um 11.45 Uhr. Weitere Stationen, zu denen Eltern ihre Kinder bringen können, liegen auf dem Weg durchs Wohngebiet. Sie befinden sich an der Ecke Schützenstraße und Koppeldamm sowie an der Kirche.

Bislang bietet die Grundschule den Walking-Bus nur mittwochs an, da noch erwachsene Begleiter fehlen. „Das müssen nicht unbedingt die Eltern sein“, erklärt Schulleiterin Kruse. „Hier können sich auch Nachbarn oder Großeltern für die Kinder und den Ort engagieren. Man kann auch das Gassigehen mit dem Hund damit verbinden.“

Gelaufen wird bei Wind und Wetter

Gelaufen wird bei jedem Wetter, denn „wir haben festgestellt, dass wir nicht schmelzen“, sagt Kruse mit einem Lächeln. Sie war sofort von der Idee des Walking Bus begeistert. Sie wünscht sich, dass die Kinder jeden Tag in der Gruppe zur Schule gebracht werden und auch noch mehr Schüler und Kindergartenkinder mitmachen. Bei der Jungfernfahrt des Walking Bus waren nämlich nur sechs Kinder dabei. „Die Eltern müssen sich erst einmal an die Idee gewöhnen“, sagt sie.

Auch andere Einrichtungen könnten das Konzept übernehmen. Denn momentan ist die Grundschule Kiebitzreihe die einzige Schule im Kreis und die zweite im Land mit einem „Walking Bus“. Dabei verursacht der keine Kosten für die Schulen, die Anschaffung von Warnwesten und Haltestellenschildern übernimmt die AOK. Und Kruse hat noch einen weiteren Vorteil ausgemacht: „Wenn die Raser unseren leuchtend-gelben Trupp entdecken, werden die sofort langsamer. Wir fallen schon gut auf.“

Wer sich als Begleiter des Walking Bus engagieren oder sein Kind dort anmelden möchte, kann sich unter der Nummer 04121- 5899 bei der Grundschule melden.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen