2500 Kilometer mit dem Rad : Ein Holländer auf Hanse-Tour

Jos van Eyck machte bei seiner Tour Halt in Neuendorf. Da hatte er noch 1800 Kilometer vor sich.
Jos van Eyck machte bei seiner Tour Halt in Neuendorf. Da hatte er noch 1800 Kilometer vor sich.

Jos van Eyck führte seine 2500 Kilometer lange Tour auch nach Neuendorf und Elmshorn. Weiter ging es Richtung Mecklenburg.

shz.de von
02. Juli 2015, 16:15 Uhr

Elmshorn | Wer macht nicht hin und wieder mal eine kleine Radtour? Bei schönem Wetter. Und ganz sutsche. Doch damit geben sich andere Menschen nicht zufrieden. Jos van Eyck ist so einer. Er ist mittlerweile Rentner. Und statt es langsam angehen zu lassen, macht er ausgedehnte Radtouren. Derzeit besucht er Hansestädte. Und auf der rund 2500 Kilometer langen Strecke führte ihn sein Weg zuerst nach Neuendorf und dann nach Elmshorn.

Mit dem Radfahren hatte Jos van Eyck früher gar nichts zu tun. Er war im Bereich der klassischen Musik tätig. „Ich habe gesungen und dirigiert, viel mit Chören gearbeitet“, erzählt er. Mit 60 Jahren zog der Holländer zuerst nach Deutschland, in die Nähe von Kleve, und sich danach Stück für Stück aus dem Berufsleben zurück.

Und seitdem steht einmal im Jahr eine große Radtour auf dem Programm. Rund 2500 Kilometer sollen es diesmal sein. Ziel sind die frühere Hansestädte in Holland und Deutschland. Unter anderem war van Eyck bereits in Stade und Bremen. Lübeck, Rostock und Stralsund sollen in den kommenden Tagen folgen.

Nach Neuendorf führte den 67-Jährigen sein Interessen an Fahrrädern. „Dort gibt es eine Firma die Stahlrahmen baut. Die will ich mir mal ansehen.“ Gern hätte er die kleine Fähre Kronsnest einmal ausprobiert und damit die Krückau überquert. Aber die fährt halt in der Woche nicht. Stahlrahmen interessieren den Holländer vor allem deshalb, weil sein Fahrrad auch einen hat. Immerhin muss das Gefährt außer seinem Besitzer auch 25 Kilogramm Gepäck transportieren. Denn für Notfälle hat der Radler sogar ein kleines Zelt dabei. Normalerweise übernachtet er aber in Hotels und Pensionen. 100 bis 120 Kilometer absolviert er pro Tag. Rund vier Wochen ist er unterwegs. Damit er das bewältigen kann trainiert er in den Monaten vor der Tour. Er versucht, jede Woche rund 200 Kilometer zu fahren. „Sonst geht das nicht.“

In den vergangenen Jahren war der rüstige Rentner per Fahrrad in Rom, ein Jahr zuvor in Prag. Meist fährt er zwar nach seinem Navigationsgerät, doch wenn möglich, nimmt er kleine Wege, abseits der großen Straßen. „Die Natur ist so wunderschön. Das würde man alles gar nicht beim Autofahren sehen“, sagt er.

Und warum fährt er allein? „Man kann selbst entscheiden, ob man links oder rechts fahren will“, sagt er. Einsam fühlt er sich bei seinen Fahrten sowieso nicht. „Man lernt unheimlich viele nette Leute kennen“. Von seinen Erlebnissen berichtet Jos van Eyck auf seinem blog (josvaneyck.nl).

Von Mecklenburg aus fährt er noch nach Brandenburg. Van Eyck will sich Potsdam ansehen. Anschließend geht es wieder Richtung Heimat. Eines steht allerdings jetzt schon fest: Im nächsten Jahr geht Jos van Eyck wieder auf große Radtour. Denn: „Das macht unheimlich viel Spaß.“

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen