zur Navigation springen
Elmshorner Nachrichten

21. August 2017 | 09:02 Uhr

Elmshorn : Ein Gala-Genuss vom Allerfeinsten

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Elmshorner Musik-Abend im ausverkauften Saalbau sorgt für pure Begeisterung. Viel Applaus für Profis und Talente.

Elmshorn | Nach so viel Applaus und Begeisterung im Publikum hielten es die Bismarckschüler wohl nicht aus, jetzt einfach ihre Instrumenten einzupacken und nach Hause zu gehen: Zur Überraschung der Zuschauer, die schon gen Ausgang strömten, setzte die Musik auf der Bühne nochmals ein, der Techniker zog schnell den Vorhang beiseite und der Swing der Schul-Bigband ging weiter. Spielfreude und Können brandeten von der Bühne, und die Besucher im ausverkauften Elmshorner Saalbau applaudierten nochmal frenetisch.

Pure Begeisterung hinterließ die fünfte Elmshorner Musik-Gala, bei der Künstler aus der Krückaustadt ihr Können präsentierten. Mit den Einnahmen aus der Veranstaltung wird die Elmshorner Musik-Szene unterstützt, im vergangenen Jahr wurden zum Beispiel Noten und Instrumente für die Schul-Bigband angeschafft. Besucher Günter Timm aus Elmshorn fand es „beeindruckend, was Elmshorn zu bieten hat.“ Karin Stoffregen aus Horst ging um eine Erkenntnis reicher nach Hause: „Ich wusste gar nicht, dass wir so tolle Gruppen in Elmshorn haben.“

Die tollen Gruppen präsentierten eine üppige Bandbreite. Die reichte von Telemann bis Count Basie, vom vierhändig gespielten Flügel bis zum sinfonischen Blasorchester. Bernd Ahlert und Michael Dossow verzauberten die 440 Gäste mit ihren akustischen Gitarren, auf denen sie innig und filigran südamerikanische Musik spielten, der Jugendchor der Liedertafel unter der Leitung von Susanne Drdack mit gekonnt vorgetragenen Popsongs.

Bei dieser Vielfalt ließen sich Kollisionen nicht vermeiden. Da singt die kleine Victoria Jürgens fast intim, dass eine kleine Stimme der Welt ein Lied beibringen könne, und danach legt das Blasorchester „VielHarmonie“ mit voller Power und Musical-Melodien los. Als verbindendes Motiv der vielen Stile identifizierte Besucherin Elsbeth Krohn aus Horst: „Die sind alle mit so einer Begeisterung dabei.“ Einige Zuschauer hatten ihre Favoriten, aber Applaus gab es für alle Darbietungen üppig, für die anspruchsvollen und für die temperamentvollen, für die leisen und die lauten.

Natürlich hatten es dabei die bekannten, eingängigen Melodien einfacher als zum Beispiel die Musicalsongs von Andrew Lloyd-Webber oder der Swing von Benny Goodmann. Aber die Elmshorner wussten auch die vierhändig gespielte Klaviersonate von Mozart zu schätzen, gespielt von den Kirchenmusikern Isolde Kittel-Zerer und Christian Schneider. Nach einer Eingewöhnung schafften es die Zuhörer sogar, den Künstlern zwischen den einzelnen Sätzen nicht zu applaudieren. Darum hatten sowohl die beiden Pianisten als auch die Gitarristen Ahlert und Dossow gebeten, die für ihre anspruchsvollen Stücke volle Konzentration brauchten.

Da tat es vielleicht gut, sich nach Klassik und südamerikanischer Gitarre auszutoben, und dafür stand die Bigband der Bismarckschule. Vor allem diejenigen, die sonst im Hintergrund sitzen, hatten beim Swing-Medley ihren großen Auftritt und heimsten verdienten Sonderapplaus ein: der Schlagzeuger und der Percussionist. Hier durfte geklatscht werden, und das taten die Elmshorner gern nach jedem Solo.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 03.Feb.2015 | 12:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen