zur Navigation springen
Elmshorner Nachrichten

19. Oktober 2017 | 20:08 Uhr

Ein Edelstahlbecken für das Hallenbad

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

shz.de von
erstellt am 15.Feb.2017 | 16:00 Uhr

Das Architekturbüro steht fest, über das Raumprogramm wurde entschieden. Jetzt geht es bei der Planung der Sanierung des Hallenbads ins Detail. In der Sitzung des Stadtwerkeausschusses am Montagabend hat Stadtwerke-Chef Sören Schuhknecht die Elmshorner Politiker auf den neuesten Stand gebracht.

Ein Kernthema ist zurzeit die Sanierung des 25-Meter-Sportbeckens, das in seiner jetzigen Dimension erhalten bleiben soll. Ziel ist es, sämtliches sogenanntes bituminöses Material zu beseitigen. Schließlich war es diese Teer-ähnliche Substanz, die im Mai 2015 in den Becken entdeckt worden war und zur Schließung des Hallenbads geführt hatte. Dafür gibt es vier Varianten. Bei zwei Varianten bleibt das Becken mit der bisherigen, bituminösen Abdichtung erhalten und erhält eine Edelstahlauskleidung. In den beiden anderen Varianten wird das Becken vollständig abgebrochen und neu erstellt – entweder aus Stahlbeton und Fliesen oder aus Edelstahl mit Stahlbetonrahmen.

Von Seiten der Stadtwerke bevorzugt – und damit am wahrscheinlichsten – ist die Variante, in der das Becken abgebrochen und neu als Edelstahlbecken erstellt wird. Schuhknecht: „Der Wartungsaufwand ist deutlich geringer als bei einem Stahlbetonbecken, das mit Fliesen ausgekleidet wird.“ Von einer reinen Edelstahlauskleidung rät Schuhknecht ab, da das alte Stahlbetonbecken regelmäßig auf seine Standfestigkeit geprüft werden müsste.

Zusätzlich plädiert Schuhknecht dafür, das Höhenniveau des Neubaus auf das des Lehrschwimmbeckens anzuheben. Dadurch würden Barrieren wie Stufen und Rampen innerhalb des Hallenbades wegfallen und die Unfallgefahr reduziert. Gerade mit diesem Vorschlag zeigten sich die Elmshorner Politiker mehr als einverstanden – zumal die Kosten dafür nicht den gesetzten Rahmen von 12 bis 13 Millionen Euro sprengen würden.

Die Sanierungsarbeiten können voraussichtlich im Herbst beginnen. Bis dahin wollen die Stadtwerke nicht untätig bleiben und bereits mit dem Rückbau anfangen. Wenn alles gut geht, kann das sanierte Hallenbad im Herbst 2018 wieder eröffnet werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen