zur Navigation springen
Elmshorner Nachrichten

11. Dezember 2017 | 06:48 Uhr

Klein Nordende : Ein Dorf feiert seine Musikanten

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Spielmannszug Klein Nordende-Lieth feierte 50. Geburtstag mit Festkommers, Sternmarsch, Konzert und Hunderten Besuchern.

shz.de von
erstellt am 27.Mai.2014 | 06:00 Uhr

Klein Nordende | Ein rundum gelungenes Festwochenende zum 50. Geburtstag liegt hinter dem Spielmannszug Klein Nordende-Lieth. Das Programm lockte viele Besucher aus dem Ort und der Region in die Elmshorner Nachbargemeinde.

Das Klein Nordender Gemeindezentrum war während des Festballes bis auf den letzten Platz besetzt. Der Festball mit über 200 Gästen, die bis in die frühen Morgenstunden feierten, gut besucht. Am Sonntag spielte das Wetter mit. Der Sternenmarsch der Spielmannszüge kreuz und quer durch Klein Nordende lockte nicht nur zahlreiche Einwohner in ihre bunt geschmückten Vorgärten sondern auch Hunderte von Besuchern ins Klein Nordender Waldstadion. Hier erlebten die Besucher während eines fröhlichen Musik- und Kinderfestes einen abwechslungsreichen Nachmittag voller musikalischer Höhepunkte.

Den Kreis des Veranstaltungsreigens schloss die Erste Vorsitzende des Spielmannszuges Sylvia Stehr. Zu Beginn des Festkommers sagte Stehr sehr bewegt: „Es gab große Zweifel, ob wir es als Spielmannszug bis zum 50. Geburtstag schaffen würden. Jetzt sind wir angekommen! Dieser Geburtstag ist der wichtigste Tag in meiner Vereinsgeschichte.“

Ebenso gerührt war Stehr noch einmal am Ende des Festwochenendes. Der Ehrenvorsitzende des Spielmannszuges Karl-Max Kapplusch bedankte sich zum Abschluss bei seiner Nachfolgerin für ihr großes Engagement für den Spielmannszug und besonders für die Organisation des Jubiläumsfestes, das meistens ihre ganze Familie mit einschloss.

Zwischen diesen emotionalen Anfangs- und Endpunkten der Feierlichkeiten erlebten die Gäste einen gut aufgelegten Klein Nordender Bürgermeister und Ehrentambourmajor Hans-Barthold Schinckel, der in seiner Festrede auf seine aktive Zeit und Jugend im Spielmannszug zurückblickte und mit so mancher Anekdote aufwartete. Ehrenvorsitzender Kapplusch ließ anhand von Schlagzeilen, zumeist von Artikeln der Elmshorner Nachrichten, die Geschichte des Spielmannszuges Revue passieren. Kulturausschussvorsitzender Andreas Kamin verband seine Glückwünsche mit einem Blick auf das musikalische und politische Gründungsjahr 1964. Etwas Besonderes hatten sich die Kinder der Grundschule Klein Nordende-Lieth einfallen lassen. Gemeinsam mit Lehrerin Ruth Mergel hatten die Schüler ein „Spielmannszug-Abc“ zusammengestellt. Zahlreiche weitere Reden von Vertretern von Vereinen und Verbänden folgten während des Festballes.

Spaß, Wiedersehensfreude, Erinnerungen an alte Zeiten, eine ständig gut gefüllte Tanzfläche und ein gelungener Auftritt der Tanzmariechen der Moorreger Karnevalisten prägten den Festball am Sonnabendabend.

Am Sonntag strahlten die Organisatoren des Jubiläumsfestes mit der Sonne um die Wette. Der Sternenmarsch der Spielmannszüge und ein erstes gemeinsames Konzert fanden im Waldstadion statt. „Ich freue mich, dass so viele Klein Nordender ihre Vorgärten so bunt geschmückt haben. Das war für alle beteiligten Spielleute ein tolles Bild“, so Sylvia Stehr. Ein tolles Bild waren auch die für den Kuchen- und Tortenwettbewerb eingereichten süßen Köstlichkeiten, die unerwartete Showeinlage des ehemaligen Spielführers Helmut Hamke mit dem Spielmannszug der Ehemaligen und schließlich das große Abschlusskonzert der sechs anwesenden Spielmannszüge. „Das war ein gelungenes Fest für das ganze Dorf“, waren sich Besucher der zwei Festtage einig.

Einzig die plötzliche Erkrankung des Vorsitzenden der Klein Nordender Schützen, Carsten Schüssler, der während des Festballs zusammenbrach und ins Krankenhaus gebracht werden musste, trübte die Stimmung. Immer wieder waren die Spielleute während der Festtage in Gedanken bei ihm und wünschen ihm baldige Genesung.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen