zur Navigation springen

Kommunalwahl : "Durch neue Betriebe die wirtschaftliche Basis stärken"

vom

HWG: Bürgermeister Ernst-Wilhelm Mohrdiek tritt erneut an.

shz.de von
erstellt am 07.Mai.2013 | 08:36 Uhr

Horst | Ernst-Wilhelm Mohrdiek tritt zum vierten Mal als Bürgermeisterkandidat der Horster Wählergemeinschaft an. Er ist Gründungsmitglied der HWG, die 1997 auf die kommunalpolitische Bühne in Horst trat und seit 1998 "regiert". Mohrdiek ist Kaufmann und 59 Jahre alt, verheiratet und hat drei Kinder. Seine Hobbys sind Reisen mit der Ehefrau und Radtouren. Außerdem verbringt Ernst-Wilhelm Mohrdiek so viel Zeit wie möglich mit den fünf Enkeln.

Warum wollen Sie Bürgermeister bleiben?

Ich habe immer mit viel Freude und Engagement für unsere Gemeinde gearbeitet und würde die aktuell anstehenden Projekte gern weiter begleiten und gleichzeitig durch Ansiedlung weiterer Betriebe die wirtschaftliche Basis nachhaltig stärken wollen.

Was qualifiziert Sie für das Amt?

Ich bin in Horst aufgewachsen, kenne die Gemeinde und verbinde dies mit der Kombination aus beruflicher Erfahrung und 15 Jahren ehrenamtlicher Tätigkeit als Bürgermeister von Horst.

Wie wollen Sie Jugendliche an die Wahlurne bringen?

Neben vielen persönlichen Gesprächen Information über Internet und Flyer.

Wie wollen Sie Jugendliche oder junge Leute für die Kommunalpolitik begeistern?

Anregungen und Wünsche ernst nehmen, Einsatz zeigen bei Erhalt und Ausbau von Jugendtreff, Sportmöglichkeiten und Jugendveranstaltungen und damit zu dokumentieren, dass sich Einsatz und Engagement in der Gemeindepolitik lohnen und Freude bereiten.

Wie könnte eine Verkehrsberuhigung im Ort aussehen?

Leider wird unsere Gemeinde von zwei Landesstraßen durchschnitten, die als Autobahnzubringer dienen, daher wäre ein wichtiger Baustein die geplante Anbindung von der Autobahn 23 zur Wegespinne in Hahnenkamp. Bei weiteren Maßnahmen gibt es regelmäßig Gespräche mit der zuständigen Verkehrsaufsicht des Kreises.

Soll die Einwohnerzahl von Horst durch neue Wohngebiete wachsen?

Sie soll moderat wachsen, um vor dem Hintergrund des demografischen Wandels für die Zukunft gut aufgestellt zu sein. Hierfür sind im Rahmen der Stadt-Umland-Kooperation Elmshorn die Weichen gestellt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen