zur Navigation springen

Kommentar : Dringender Handlungsbedarf bei öffentlichen WCs

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Die öffentlichen Toiletten in Elmshorn sind stark vernachlässigt worden. Ein Kommentar von Jan Schönstedt.

Nicht einmal Hinweisschilder gibt es auf die öffentlichen Toiletten. Als Auswärtiger muss man eine starke Blase haben oder einfach nur Glück, dass man zufällig auf eines der Klohäuser stößt. Gut versteckt sind sie ja. In der hinterletzten Ecke des Bahnhofsvorplatzes oder etwa hinter der Nikolaikirche. Gut, man muss die Toiletten nicht mitten in die Fußgängerzone stellen. Aber zu Hause zeigt man seinen Gästen bei Bedarf ja auch das WC. Um Hinweisschilder sollte es keine Diskussion geben. Her damit!

Die Initiative des Stadtmarketings ist richtig. Die Kaufleute täten gut daran, sich zu beteiligen. Schließlich geht es um die Qualität ihrer Innenstadt. Fünf öffentliche Toiletten klingen zwar erst einmal ausreichend. Beim genaueren Hinsehen, fallen aber zwei schon mal raus. Wer will bitte vom Shoppen in der Kö schon ganz durch den Steindammpark hetzen, um sich erleichtern zu können. Und das Rathaus hat am Wochenende nicht geöffnet. Bleiben für viele Menschen nur die Einrichtungen an Bahnhof und Alten Markt. Denn die Toiletten in der Markthalle sind für viele Menschen wegen der Treppen nicht zu gebrauchen.

Es gibt dringenden Handlungsbedarf. Also, liebe Geschäftsleute, seid so nett, gebt eure Toiletten frei. Und wenn Elmshorn schon dabei ist: der ein oder andere Wickeltisch täte der City auch gut.

Die Sauberkeit der Toiletten wird immer heiß diskutiert. Egal, wie viel die Stadt putzen würde, ein Dreckspatz genügt, um alles zu ruinieren. Vielleicht aber fühlen sich die Toilettengäste in Restaurants und Geschäften eher verpflichtet, ihrem persönlichen Geschäft mit mehr Sorgfalt nachzugehen.

Für die Politiker gibt es genügend Argumente, das Geld für das Projekt zu bewilligen. Und wenn sich dann nicht ausreichend Kaufleute zur Teilnahme an der „Netten Toilette“ aussprechen, wäre das eine Schande.

zur Startseite

von
erstellt am 27.Feb.2014 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen