Nach Einbruch : DLRG Elmshorn bedankt sich für Spenden

Florian Wickel, einer der Gesellschafter der Spenderfirma übergab den Rettungsschwimmern neue Ausrüstung.
Foto:
1 von 2
Florian Wickel, einer der Gesellschafter der Spenderfirma übergab den Rettungsschwimmern neue Ausrüstung.

Zahlreiche Spenden sind nach dem Einbruch bei den Lebensrettern in Elmshorn eingegangen.

shz.de von
30. Juni 2014, 16:00 Uhr

Elmshorn | Anderthalb Monate nach dem Einbruch in das Vereinsheim der DLRG Elmshorn sind die „schlimmsten Spuren“ beseitigt. Die Einbrecher hatten nicht nur Material mitgenommen, sondern haben in den Räumlichkeiten der Rettungsschwimmer auch ihr Unwesen getrieben.

„Derzeit zeugen noch die kaputten Türen und Schränke von dieser Verwüstung“, so DLRG-Mann Björn Leuschner. Auch diese würden in einiger Zeit verschwinden, da die Versicherung greife.

„Aufgrund der Zeitungsberichte über den Vorfall erreichten uns einige größere und kleinere Spenden“, teilte Leuschner jetzt mit. Zudem sei ein Anbieter für Feuerwehr- und Rettungsdienstbedarf auf den Vorfall aufmerksam geworden. Beide Geschäftsführer seien ebenfalls Rettungsschwimmer. „Da bei uns auch Klamotten verschwunden sind, erklärten sich die Gesellschafter Sven Hoffmann und Florian Wickel bereit, uns einige Hosen und Polo-Shirts zu spenden.“ Um sich ein Bild von der Verwüstung zu machen, brachte Wickel kurz darauf das Paket mit der versprochenen Bekleidung persönlich vorbei.

Die Elmshorner Retter bedankten sich bei den beiden Gesellschaftern sowie auch bei den vielen Spendern, die mit großen und kleinen Geldbeträgen und Sachspenden die Rettungsschwimmer in den vergangenen Wochen unterstützt haben. Leuschner: „Mittlerweile haben wir unser Tagesgeschäft nach diesem Schock wieder aufgenommen.“

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen