zur Navigation springen

Kulturspende : Diese Kunst zeigt ein Stück Elmshorn

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Maler Tobias Duwe schenkt dem Industriemuseum zwei Gemälde. Die Bilder dokumentieren die Produktion bei Peter Kölln.

Kunst im Elmshorner Industriemuseum – das passt. In den Räumen des Hauses an der Catharinenstraße hängen Gemälde von Wilhelm Petersen und Hermann Wehrmann. Den Außenbereich schmückt ein kinetisches Objekt von Jochen Valett. Jetzt ergänzen zwei weitere Bilder die kleine Sammlung: Der Maler Tobias Duwe aus Großensee hat dem Museum gestern zwei Arbeiten geschenkt. Die Werke zeigen Fertigungsabläufe bei den Elmshorner Köllnflockenwerken.

Beide Ölbilder entstanden 2004, als Tobias Duwe gemeinsam mit seinem Kollegen André Krigar eine Woche lang in den Produktionsstätten von Peter Kölln malte. Resultat des künstlerischen Firmenporträts waren mehr als 30 Gemälde. Viele davon kaufte das Unternehmen.

Die Industrie- und Handelskammer zu Kiel (IHK) hatte das Projekt „Industriemalerei“ damals ins Leben gerufen. Seither waren und sind Tobias Duwe und seine Maler-Kollegen von der Gruppe der Norddeutschen Realisten in vielen Unternehmen Schleswig-Holsteins zu Gast.

Die Bilder, die Tobias Duwe jetzt dem Industriemuseum geschenkt hat, sind als Dankeschön an die IHK und Peter-Kölln-Chef Professor Hans Heinrich Driftmann gedacht. „Professor Driftmann hat mir die Türen geöffnet und die ziemlich einmalige Aktion nach Kräften unterstützt“, sagt Tobias Duwe. Seine beiden Arbeiten, so der Maler, seien im Elmshorner Museum bestens aufgehoben. Nicht nur, weil sie Abläufe in einem bekannten Elmshorner Traditionsunternehmen zeigten, sondern weil sie den „greifbaren Exponaten der Industriegeschichte atmosphärische Elemente hinzufügen“.

"Die Bilder gehören einfach hierher"

Hans Heinrich Driftmann teilt die Begeisterung des Künstlers. „Das sind starke Bilder im Hier und Jetzt“, so der Kölln-Chef und Ehrenpräsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages. Die Industrie-Malerei stehe für das gute Miteinander von Wirtschaft und Kunst. Michael Legband, Pressesprecher der IHK zu Kiel ergänzte: „Die Bilder gehören einfach hierher.“

Für Museumsleiterin Bärbel Böhnke ist die Schenkung ein Glücksfall. Sie nahm die Bilder gemeinsam mit Monika Dormann, Vorsitzende des Fördervereins des Museums, entgegen. „Die Arbeiten ergänzen unser Angebot sehr gut, wir sind begeistert“, sagte Bärbel Böhnke.

Bei den Gemälden handelt sich um die Bilder „Blütenzarte–Kontrollwaage“ (Öl auf Leinwand, 60 mal 80 Zentimeter) und „Kernige– Verpackungsanlage, Werk 1“ (Öl auf Leinwand, 70 mal 80 Zentimeter).

Die beiden Bilder sollen künftig im ersten Stockwerk des Elmshorner Museums zu sehen sein. Dort ist die Sammlung mit Exponaten aus der Mühlenindustrie zu sehen. Das erste Stockwerk soll im kommenden Jahr modernisiert werden. Bereits in diesem Jahr werden die Räume im zweiten Stock umgestaltet. Dort ist unter anderem die Fläche für Sonderausstellungen zu finden.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen