zur Navigation springen

Horst/Sparrieshoop : Diese Fusion ist ein Volltreffer

vom

Gelungene Verschmelzung des Horster Schützen-Clubs und der "Wilhelm-Tell"-Schützen aus Klein Offenseth-Sparrieshoop.

shz.de von
erstellt am 29.Mai.2013 | 08:30 Uhr

Horst/Sparrieshoop | Die Mitglieder des Horster Schützen-Clubs sind jetzt offiziell "Wilhelm Tell"-Schützen. Wegen des Verlustes des Schießstandes im vergangenen Herbst mussten sich die Horster eine neue sportliche Heimat suchen und haben diese in Klein Offenseth-Sparrieshoop beim Schützenverein "Wilhelm Tell" gefunden. In einem Verschmelzungsvertrag wurden die Regularien des Zusammenschlusses festgelegt.

"Wir haben genau das Richtige gemacht", meinten der ehemalige Vorsitzende des Horster Schützen-Clubs, Hans-Otto Lohse, und sein Amtskollege Dieter Wenskat von "Wilhelm Tell". Nachdem zunächst bei den Horster Schützen noch ein wenig Skepsis darüber herrschte, ihren Sport nicht mehr in der Heimatgemeinde ausüben zu können, hat sich diese in Begeisterung umgewandelt. "Hier in Sparrieshoop haben wir mit den Schießanlagen im Dorfgemeinschaftshaus Diekendeel optimale Voraussetzungen für unseren Sport gefunden. Das wird von den Horster Schützen honoriert", so Lohse.

Dreimal pro Woche besteht im Verein "Wilhelm Tell" die Möglichkeit, dem Schießsport nachzugehen. Die Erwachsenen schießen donnerstags ab 20 Uhr, die Jugendlichen dienstags von 17 bis 19 Uhr und die Bogenschützen sind montags im Sommer unter freiem Himmel an der Reihe. Im Winter werden sie in der neuen Sporthalle des TSV auf die Scheiben zielen. Dafür wird eine Bogenschießanlage eingebaut. Und auch die ehemaligen Horster Freischützen haben jeden zweiten Dienstag im Monat die Möglichkeit, ihrem Hobby nachzugehen.

"Durch die Verschmelzung beider Vereine haben wir jetzt 78 aktive Schützinnen und Schützen. Und auch die Vorstandsarbeit hat durchaus gewonnen. Mit Hans-Otto und mir haben sich linke und rechte Hand getroffen. Es ist eine sehr gute Symbiose entstanden", sagte Dieter Wenskat. Er leitet zusammen mit seinen Stellvertretern Hans-Otto Lohse und Torben Hübsch aus der Bogenabteilung sowie Kassiererin Heike Wroblewsky den Verein "Wilhelm Tell", der 1921 in Horst-Hahnenkamp gegründet wurde.

Die sportlichen und gesellschaftlichen Aktivitäten haben seit dem Zusammenschluss zugenommen. Derzeit wird im "Diekendeel" das Pokalschießen der Schützengilden und -vereine durchgeführt. In der kommenden Woche, am 3. und 4. Juni, steht das Pokalschießen für Betriebe, Vereine und Verbände auf dem Programm, bei dem auch Teams aus Horst teilnehmen werden. Ab 18 Uhr können dann jeweils Dreiermannschaften um die Pokale schießen. Kurzfristige Anmeldungen an den Schießtagen sind noch möglich.

Eine Schützenwoche wie zuvor in Horst gibt es bei "Wilhelm Tell" nicht. "Die Wettschießen werden über das Jahr verteilt. So findet das Jedermannschießen mit Ermittlung des Bürgerkönigs während des Sparrieshooper Dorffestes im September statt", erklärt Dieter Wenskat. Auch hierzu sind Hobbyschützen aus Horst herzlich eingeladen.

"Der Schießsport in Horst hat durch unseren Umzug nach Sparrieshoop und die Verschmelzung der beiden Vereine nicht aufgehört zu existieren", so Hans-Otto Lohse. Interessierte können sich an ihn wenden oder während der Trainingstage in Sparrieshoop vorbeischauen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen