zur Navigation springen
Elmshorner Nachrichten

23. Oktober 2017 | 21:22 Uhr

Kölln-Reisiek : Die Zukunft nimmt Gestalt an

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Grundsteinlegung für den neuen Kindergarten: Die Bürgermeisterin kritisiert erneut das Genehmigungsverfahren.

shz.de von
erstellt am 28.Sep.2013 | 16:00 Uhr

Was auf den Plänen futuristisch aussieht nimmt Gestalt an. Gestern war Grundsteinlegung für den rund 2,8 Millionen Euro teuren Zukunftskindergarten der Gemeinde Kölln-Reisiek. Das Fundament gibt bereits die sechseckige Form der beiden zweigeschossigen Waben, die vom Eingangsbereich verbunden werden, wider. Träger der Einrichtung soll der DRK-Kreisverband Pinneberg werden; die Verhandlungen befinden sich in den letzten Zügen.

Bürgermeisterin Karin Röder (SPD) sagte im Beisein zahlreicher Gemeindevertreter und weiterer Gäste: „Heute ist nun endlich die Grundsteinlegung, auf die wir schon jahrelang warten.“Dann griff sie zur Maurerkelle, um den Hohlraum mit der mit Plänen, Münzen, Tageszeitung sowie einem USB-Stick mit Fotos der Gemeinde gefüllten Plastikrolle zu verschließen. Polier Ingo Martens ging dem Gemeindeoberhaupt dabei hilfreich zur Hand.

Auf der Baustelle wird kräftig aufs Tempo gedrückt, schließlich sollen zum Beginn des kommenden Kindergartenjahres im August 2014 hier 65 Mädchen und Jungen in vier Gruppen betreut werden. Das Genehmigungsverfahren auf Ebene des Kreises hatte den ursprünglichen Zeitplan arg in Bedrängnis gebracht. „Ende November 2012 waren die Baupläne fertig. Die Unterlagen hätten wir mit einer Schubkarre anliefern können“, sagte Röder, die für das Genehmigungsverfahren beim Kreis Pinneberg gestern noch einmal kritische Worte fand. Während die Baugenehmigung im März dieses Jahres vorlag, ließ der Förderungsbescheid immer weiter auf sich warten. „Die Wirkung war, dass wir nicht im Frühjahr anfangen und bei bestem Wetter im Sommer nicht bauen konnten“, so Röder angesäuert.

Bis zum Wintereinbruch soll der Rohbau fertig werden. Daher standen gestern die ersten Mauern schon. Röders Appell an alle Beteiligten: „Ich bitte, natürlich sorgfältig, aber auch schnell zu bauen.“ Dieser Aufruf wurde bereits erhört. Die Maurer, so Architekt Carsten Voß vom Kollmaraner Büro Roggenkamp und Bley, hätten versprochen, am Sonnabend – also heute – eine Sonderschicht einzulegen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen