zur Navigation springen

CDU in Elmshorn : Die Stadt soll Krähen bekämpfen

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Anfrage der Fraktion an Stadtverwaltung. Christdemokraten schlagen gemeinsame Initiative mit anderen betroffenen Kommunen vor.

shz.de von
erstellt am 06.Aug.2015 | 12:15 Uhr

Elmshorn | Sie sind schwarz, gut 40 Zentimeter groß, machen Lärm, vor allem aber viel Dreck. Und sie stehen unter Schutz. Die Saatkrähen, die seit vielen Jahren in Elmshorn heimisch sind, sorgen immer wieder für Ärger bei den Bürgern. Die Elmshorner CDU-Fraktion hat nun eine Anfrage an die Stadtverwaltung gerichtet. Die Christdemokraten fordern die Verwaltung darin auf, sich verstärkt gegen die Krähenplage zu engagieren.

„In der letzten Zeit hat unsere Stadt überregional eine negative Berühmtheit hinsichtlich der Krähenplage erhalten“, meinen die Christdemokraten. Deshalb wollen sie von der Verwaltung wissen, ob diese reagiert und eine Anfrage bei der Unteren Naturschutzbehörde „zur Einleitung weiterer Maßnahmen zur Reduzierung der Populationen im Elmshorner Stadtgebiet“ gestellt hat.

In einigen ländlichen Bereichen, beispielsweise im Landkreis Plön, so die CDU weiter, gebe es Ausnahmegenehmigungen zum Abschuss von Saatkrähen bei Schäden oder Gefahren sehr schnell und fast formlos. „Kann dies ein Vorbild für unsere Stadt sein?“, fragt die Union.

Da es nach Recherchen der Elmshorner CDU auch in anderen Städten, vor allem in Kurorten, eine Krähenplage gebe, könne Elmshorn eine Initiative der Betroffenen Städte gründen, meinen die Christdemokraten.

Die CDU räumt ein, dass „der Einsatz von Maßnahmen zur Reduzierung der Saatkrähenpopulation“ mit zusätzlichen Kosten für die Stadt verbunden ist. Aus Gesprächen mit Bürgern wissen die Christdemokraten, dass es Betroffene wie Mieter, Vermieter, Ladeninhaber, Kfz-Eigentümer gibt, die diese Maßnahmen finanziell unterstützen würden. „Wie kann ein Modell dieser Art von Bürgerbeteiligung aussehen?“ will die Union deshalb von der Stadt wissen. Die Antwort der Verwaltung liegt noch nicht vor, sagte Fraktionschef Immo Neufeldt.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen