Elmshorn : Die Stadt entsorgt Schrott-Räder

Wer einen der roten Aufkleber am abgestellten Rad findet, hat zwei Wochen Zeit, den Drahtesel zu entfernen.
2 von 2
Wer einen der roten Aufkleber am abgestellten Rad findet, hat zwei Wochen Zeit, den Drahtesel zu entfernen.

Herrenlose Drahtesel rund um den Bahnhof wurden mit roten Aufklebern markiert. Erste Räumaktion am 22. Juli.

Avatar_shz von
17. Juli 2014, 16:00 Uhr

Elmshorn | Es nervt einfach. Schrottreife Fahrräder blockieren die Ständer rund um den Elmshorner Bahnhof. Vor allem Pendler ärgern sich über die kaputten Drahtesel. Die Stadtverwaltung will jetzt eingreifen und herrenlose Zweiräder entfernen. Viele der „alten Gurken“ sind bereits mit roten Aufklebern versehen worden und werden am 22. Juli abtransportiert.

Die Stadt will künftig Schrotträder im Bahnhofsbereich in unregelmäßigen Abständen abräumen. So sollen die Ständer wieder besser nutzbar sein. Die Verwaltung erhofft sich auch ein besseres Erscheinungsbild des Areals.

„Wir haben die Bereiche der Fahrradständer in Bahnhofsnähe gerade fotografiert. So wissen wir, welche Räder länger dort stehen und aufgegeben wurden“, sagt Maren Wehrhahn vom Flächenmanagement der Stadt Elmshorn.

Mitarbeiter der Verwaltung haben vor einigen Tagen Schrottfahrräder auf dem Holstenplatz, vor dem Fahrradhaus und im Bereich der Überdachten Ständer mit neonroten Aufklebern gekennzeichnet. Die Eigentümer werden aufgefordert, ihre Drahtesel binnen zwei Wochen zu entfernen. Auf dem Aufkleber sind auch Fundzeit und Fundort vermerkt.

Vor dem Start der Aktion hat sich die Verwaltung juristisch abgesichert. Straßenrecht und Abfallrecht bieten Ansatzpunkte. Wer ein nicht fahrtüchtiges, offensichtlich marodes Fahrrad im öffentlichen Raum „länger als allgemein gebräuchlich“ abstellt, benötigt eine Sondergenehmigung. Offensichtlich aufgegebene Fahrräder gelten darüber hinaus als Abfall.

„Wir entfernen die Räder nicht nur, sondern prüfen genau, welche Räder vielleicht noch einen Wert haben“, sagt Maren Wehrhahn. Die besseren Räder kommen ins städtische Fundbüro, der Rest wird verschrottet. Am 22. Juli rücken Mitarbeiter der Stadt in Begleitung von Polizeibeamte, die nach eventuellen Codierungen suchen, am Bahnhof an, um die alten Räder zu entfernen.

Darüber hinaus bietet die Verwaltung den Bürgern einen weiteren Service an: Wer schrottreife Räder findet, kann das der Stadt melden. Auf der Homepage im Internet gibt es unter „Umwelt&Bau,Straßen und Wege“ ein Formular.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen