zur Navigation springen

Geflügelzüchter in Barmstedt : Die Silberne Landesnadel für Astrid Holst

vom
Aus der Redaktion der Barmstedter Zeitung

shz.de von
erstellt am 10.Feb.2015 | 14:15 Uhr

Barmstedt | Viele Vereine beklagen einen Mitgliederschwund, das gilt jedoch nicht für den Geflügelzuchtverein Barmstedt von 1900: Vier Neuaufnahmen während der Jahreshauptversammlung im SSV-Sportheim haben dafür gesorgt, dass die Mitgliederzahl von 52 erhalten blieb. Bedauert wurde von allen 20 Anwesenden, insbesondere vom Vorsitzenden Willi Meinke allerdings, dass kein „Neuer“ persönlich zu Versammlung erschien.

Im Mittelpunkt der Veranstaltung standen die Rechenschaftsberichte des Vorsitzenden und des Zuchtwartes Hans-Peter Mohr sowie Ehrungen und Wahlen. Außerdem kam noch einmal die jüngste Ortsschau in der Sporthalle Heederbrook „auf den Tisch“, die bereits das 110. Mal organisiert und von nahezu 300 zahlenden Gästen besucht wurde. „Zur Schaueröffnung erschienen wieder beide Repräsentanten der Stadt, nämlich Bürgervorsteher Christian Kahns und die Bürgermeisterin Heike Dopke“, hieß es seitens des Vorsitzenden, der allerdings Vertreter des Kreises und des Landes vermisste.

Erfreulich wertete er den Besuch der Cafeteria und den Losverkauf: Die Tombola sei schnell vergriffen gewesen. Lobend äußerte er sich über die Preisrichter, „die ihren Job – wie gewohnt – gut gemacht haben.“ Aber auch alles andere wie beispielsweise die Bewirtung durch das Mitglied Elke Hintz sowie der Transport und die Entsorgung sei reibungslos über die Bühne gegangen.

Entenkäfige wurden nicht aufgebaut

Bedauern schwang mit, als Meinke die vielen leeren Käfignummern im sehenswerten Katalog erwähnte, die mit dem abgesagten Wassergeflügel durch das Kreisveterinäramt in Verbindung standen. „Die Entenkäfige wurden gar nicht erst aufgebaut, und aufgrund eines Sterbefalls sind die 20 Deutschen Zwerghühner nicht erschienen“, teilte der Berichterstatter mit.

Der Geflügelzuchtverein war auch, wie weiter zu erfahren war, beim Mühlenfest am Pfingstmontag und auf dem Heeder Herbstmarkt im Oktober vertreten: Beide Veranstaltungen sind inzwischen zu einer festen Größe für den Verein geworden.

Der Zuchtwart Hans-Peter Mohr ergänzte die Ausführungen des Vorsitzenden. Er wies darauf hin, dass die Qualität der Ausstellungen hervorragend sei, große Tiere (Hühner) jedoch fehlten. „Es mangelt an Masse“, befand er.

Den Höhepunkt der Versammlung bildete die Verleihung der Silbernen Landesnadel an die Schriftführerin Astrid Holst. Kurz und schmerzlos verliefen die Wahlen. Bestätigt in ihren Ämtern wurden Werner Weitemeyer (2. Vorsitzender), Volker Drücke-Krohn (Kassierer) und Hans-Peter Mohr (Pressewart). Als Ersatzkassenprüfer stellte sich Simon Mohr zur Verfügung.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen