Stadt investiert 3,5 Millionen Euro : Die Paul-Dohrmann-Schule in Elmshorn wird zur Großbaustelle

Das ehemalige Förderzentrum wird ab August zur Großbaustelle.

Das ehemalige Förderzentrum wird ab August zur Großbaustelle.

Große Teile des Gebäudes werden zu einer Bewegungskita umgebaut. Beide Sporthallen werden saniert.

von
07. März 2018, 13:00 Uhr

Elmshorn | Die Sporthalle der Paul-Dohrmann-Schule ist längst gesperrt. Das Dach ist marode. Es regnet rein. „Die Halle wird bis zum Rohbauzustand zurückgebaut“, sagt Michael Gerbert vom Gebäudemanagement der Stadt Elmshorn. Er führt die Mitglieder des  Schulausschusses an diesem Abend  durch die Gänge und Räume des Schulkomplexes am Dohrmannweg. Fassade, Dach, Heizung und Sanitärräume  sowie Umkleidekabinen: Alles kommt neu. Im Bewegungsraum hat sich der Charme des  Baus aus dem Jahr 1967 erhalten. In diesem Bereich werden Toiletten und Umkleidemöglichkeiten neu geschaffen. Wer seine Fantasie bemüht, wird Gerbert zustimmen: „Das wird ein ganz wunderbarer Bewegungsraum für die Kinder.“

105 Betreuungsplätze

Das ehemalige Förderzentrum wird ab August zur Großbaustelle. Hier entsteht Elmshorns erste Bewegungskita mit insgesamt 105 Betreuungsplätzen. 3,5 Millionen Euro wird die Stadt in den Umbau  der „Schule  ohne Schüler“ stecken. Den Umbau zur Kita und die  Sanierung der beiden Sporthallen möchte die Stadt in einem einzigen großen Kraftakt stemmen. Durch Synergieeffekte sollen Kosten gespart werden. Die Verantwortlichen im Rathaus gehen von einer Bauzeit von  zirka 18 Monaten aus. Im April 2020 soll alles fertig sein.

Der Politikertross zieht weiter, raus über den Hof, über das künftige Außengelände zu den Waldklassen. In diesem Bereich der Schule wir die Krippe entstehen. Der Gebäudezustand ist laut Gerbert als „gut“ zu bezeichnen. Das Gebäude war erst 2003 gebaut worden. Die Toiletten müssen erneuert, Wickel- und Schlafräume neu geschaffen werden.

Problematische Verekehrsanbindung

Die Stadt Elmshorn wird den größeren Teil der Schule nutzen. Die Kinder- und Jugendpsychiatrie des Klinikums Elmshorns nutzt weiter Räume, ebenso die Lehrer des Ex-Förderzentrums, die inzwischen vor Ort in den Elmshorner Schulen tätig sind.

Als Problem könnte sich die  verkehrliche Anbindung der neuen Kindertagesstätte erweisen. Eine Zuwegung von der Bundesstraße 431 wird es laut Gerbert nicht gegeben. Grund: Der zuständige Landesbetrieb Verkehr fürchtet Rückstaus auf der Hamburger Straße. Und so wird der An- und Abreiseverkehr wohl ausschließlich über den  Holzweg erfolgen. „Zunächst müssen wir nehmen, was wir haben“, betont Gerbert. „Vielleicht können wir an der Verkehrssituation aber noch etwas ändern.“ Die Vorbereitungen für den Umbau der Paul-Dohrmann-Schule laufen. Parallel sucht die Stadt einen Träger für die neue Bewegungskita.

Die Sporthalle ist dicht: Für die Vereine, die in der Vergangenheit diese Halle genutzt haben, wird laut Stadtrat Dirk Moritz nach Ausweichmöglichkeiten gesucht.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen