zur Navigation springen
Elmshorner Nachrichten

24. November 2017 | 05:01 Uhr

Hol Över : Die letzte Fährfahrt des Jahres

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Zahlreiche Gäste feierten zum Saisonausklang der Fähre Kronsnest ein Kürbisfest. Los geht es wieder am 1. Mai.

shz.de von
erstellt am 04.Okt.2017 | 16:03 Uhr

Neuendeich | Es war ein Herbsttag wie aus dem Bilderbuch. Als gestern die Fähre Kronsnest zum Saisonausklang zum Kürbisfest einlud, mussten Besucher schon eine gehörige Portion Glück haben, wenn Sie ihren Fähr-Abstecher bei Sonnenschein erleben wollten. Meist zogen dunkle Wolken über das malerische Areal an der Krückau, und etliche Fährgäste ließen sich bei einem kräftigen Regenschauer über das Flüsschen setzen.

Seit langem erstmals nicht mit dabei waren die „Flattermänner“ vom Tornescher Drachenklub, die in den vergangenen Jahren mit dem Nachwuchs eifrig Papierdrachen gebastelt hatten. Als „Ersatz“ konnten die Kids dieses Mal unter Anleitung der jungen Fährleute Kürbisse im Stöpenkieker bemalen, während Erwachsene im kleinen Fährmuseum die 25-jährige Geschichte der Fähre in Augenschein nehmen konnten.

Trotz des durchwachsenen Wetters kamen erstaunlich viele Besucher zum Kürbistag. Generell war 2017 ein gutes Jahr für die Fähr-„Macher“, wie Fährmann Niels-Uwe Saß versicherte. Mehr als 6000 Gäste habe man diese Saison gezählt. Mindestens genauso viele wie im Vorjahr. „Dabei haben wir unsere Zeiten verkürzt, und der Sommer war ja nun wirklich nicht gut“, so Saß. Mit der konstanten Fährgastzahl konnte man den Negativtrend der Vorjahre stoppen, als die „Hol Över“ stetig Fährgäste verloren hatte. Einen Grund nannte Saß auch: „Die E-Bikes kommen immer mehr in Mode.“ Und da die Elektro-Fahrräder schwer seien, habe man nun das Personal an der Fähre aufgestockt, um die Gefährte problemlos in die „Hol Över“ wuchten zu können.

Dass insbesondere die Motto-Tage an Deutschlands kleinster handbetriebener Fähre auch bei Wind und Wetter gut besucht sind, liegt nicht zuletzt an der Küche. Die Crew des „Sööten Eck“ hatte für den Kürbistag bereits am Vortag unzählige Kürbisse kleingeschnitten und zu leckeren Suppen und Kuchen verarbeitet. Außerdem gab es frische Waffeln sowie Backkartoffeln mit Fährmannsdip. Und wer mit einem herbstlichen Schnupfen anreiste, konnte sich an heißer Holunderbeersuppe mit Grießknödeln stärken. Höhepunkt des Tages aber blieb für die meisten das Übersetzen mit der „Hol Över“ über die Krückau. Der hölzerne Fährkahn wird nun winterfest gemacht, ehe am 1. Mai die neue Saison startet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen