zur Navigation springen

"Die Klostersande ist ein Stück Elmshorner Geschichte"

vom

shz.de von
erstellt am 15.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Volker Hatje (51), Elmshorner Stadtrat, würde einen Förderverein für die "Klostersande" begrüßen: "Ich wünsche mir, dass es Ideen gibt, das Schiff zu nutzen. Ein totes Museumsschiff wäre schade, es ist ein Stück Elmshorner Geschichte. Ich glaube, dass es viele Leute gibt, die so etwas unterstützen würden."

Bruno Kähler (61) aus Horst freut sich über die Rückkehr und würde es begrüßen, wenn das Schiff bleibt. "Aber es ist armselig von der Stadt, dass hier kein Bier- oder Würstchenstand bereitgestellt wurde."

Christian Kasprzak (27) aus Wedel, Mitarbeiter der Kölln flockenwerke: "Dieses Stück Firmengeschichte gehört zu Elmshorn. Ich selbst habe sie bei Kölln nicht mehr im Einsatz erlebt."

Liesel Booge (66) aus Horst hat jahrelang in der Kremer-Werft gearbeitet. "Mein Mann und ich haben sie schon in Kronsnest begrüßt, sie %_Einzug EinzugAbsatz="3mm"_%war wirklich schnell."

Udo Holtz (53) aus Barmstedt, Mitarbeiter des Elmshorner Stadtarchivs - und übrigens nicht mit Kapitän Holtz verwandt: "Mir bedeutet die Rückkehr eine Menge. Ich freue mich, dass das Schiff wieder da ist. Ich hoffe, jemand ergreift die Initiative, damit die Klostersande für immer bleibt."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen