Die großen Regenmassen können kommen

Das Regenrückhaltebecken am Sandfohrt ist saniert.
Das Regenrückhaltebecken am Sandfohrt ist saniert.

Avatar_shz von
16. Juni 2020, 12:18 Uhr

Kölln-Reisiek | Die großen Niederschläge sind am Wochenende entgegen erster Befürchtungen ausgeblieben. Im Bereich des westlichen Ortsteils wäre Kölln-Reisiek nun aber auch für mehr Wasser von oben gewappnet. Das Regenrückhaltebecken am Sandfohrt, unweit des Gemeindezentrums, ist in den vergangenen Wochen ertüchtigt worden. Am Freitag war Bauabnahme gewesen.

Das Gewässer war im Laufe der Jahre immer weiter verschlammt worden. Anstatt dieses auszubaggern, hat die Gemeinde auf Vorschlag eines Ingenieurs das gesamte Areal neu gestaltet. Dafür musste der Baum- und Buschbestand nahezu komplett gerodet werden. Entstanden ist ein abgesenkter Zufahrtsweg, der bis zu einer Tiefe von 30 Zentimetern überflutet wird, wenn der parallel verlaufende Entwässerungsgraben K16 zu viel Wasser führt.

Mit dem so hinzu gewonnenen Stauvolumen von 300 Kubikmeter sei das Ursprungsniveau wieder erreicht worden, teilte das Amt Elmshorn-Land mit. Der K16 mündet mit einem gedrosselten Ablauf in die Krückau. Für die Kosten der gesamten Maßnahme waren im Haushalt 60 000 Euro veranschlagt worden. Die sei günstiger gewesen als das Ausbaggern des Regenrückhaltebeckens und die Entsorgung des Abraums, hieß es vom Amt. In die Kosten eingeschlossen sind notwendige Aufforstungen an anderer Stelle als Ersatz für die gerodeten Bäume.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen