„Die Flammen schlugen schon aus Dach und Fenstern“

Gespenstisches Bild: Feuerwehrleute aus fünf Freiwilligen Wehren waren die ganze Nacht im Einsatz, um den Großbrand zu löschen. Der Hof war jedoch nicht mehr zu retten .
1 von 2
Gespenstisches Bild: Feuerwehrleute aus fünf Freiwilligen Wehren waren die ganze Nacht im Einsatz, um den Großbrand zu löschen. Der Hof war jedoch nicht mehr zu retten .

Kiebitzreihe: Ehepaar Jessen hat alles verloren / Nachbarn organisierten Spendenaktion

Avatar_shz von
20. März 2019, 16:50 Uhr

Diesen Einsatz werden die 100 Feuerwehrleute aus Kiebitzreihe, Altenmoor, Horst, Siethwende und Elmshorn lange nicht vergessen: „Als wir zum Brandort kamen, schlugen schon die Flammen aus Dach und Fenstern“, beschrieb Daniele Meinicke, Pressesprecher des Kreisfeuerwehrverbandes Steinburg die Situation vor Ort in der Bekenreihe. Bevor jedoch mit der eigentlichen Brandbekämpfung begonnen werden konnte, mussten erst die Nachbargebäude geschützt werden. Dann ging es ganz schnell. Um genügend Wasser an die Einsatzstelle zu bekommen, mussten mehrere lange Schlauchleitungen verlegt werden. Insgesamt wurden mehr als 100 Meter Schläuche ausgerollt. Zu retten gab es bei dem Gebäude aber nichts, so Meinicke. Nach etwa einer Stunde stürzte der erste Teil der Mauer zur Straße hin ein.

Die Besitzer des Resthofes, das Ehepaar Jessen, haben durch den Brand ihr gesamtes Hab und Gut verloren und standen gestern unter Schock, Das berichtete Jessens Nachbarin Stefanie Mainka. Als sie und ihr Mann Georg sowie die Nachbarin Simone Köhler, alles enge Freunde der Geschädigten, sich das Unglück am gestrigen Morgen anschauten, starteten sie sofort eine Spendenaktion über Facebook. Darin ruft Simone Köhler auf, Bekleidung, Schuhe, essen, Hygieneartikel, Hundefutter, Katzenfutter, Hühnerfutter zu spenden und diese Sachspenden in der Schulstr 61 in Kiebitzreihe abzugeben. „Wir verwalten alles und organisieren die ersten Schritte“, schreibt sie. Einen Spendenaufruf gibt es auch über ein Portal für privates Crowdfunding. Bis jetzt, freut sich Stefanie Mainka, ist die Welle der Solidarität gut angelaufen.

>www.leechi.com/de/c/51BmbLpr

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen