zur Navigation springen
Elmshorner Nachrichten

20. Oktober 2017 | 20:21 Uhr

Die Entscheidung im Winter

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Elmshorns Stadtrat: Ältestenrat und Rathausfraktionen beraten über die Neubesetzung des Postens

shz.de von
erstellt am 04.Jan.2014 | 16:00 Uhr

Keine der vier Fraktionen im Elmshorner Stadtverordnetenkollegium hat sich bereits festgelegt. Auch nicht die SPD. Dabei hat sich deren Fraktionsvorstandsmitglied und Hauptausschussvorsitzende Dörte Köhne-Seiffert offiziell für den Stadtratposten beworben. Aber übertriebene Eile ist auch nicht geboten: Die Stadtverordneten sollen – so der bisherige Zeitplan – erst am Donnerstag, 20. Februar, einen neuen Stadtrat oder eine neue Stadträtin als Nachfolge des zum Bürgermeister gewählten Volker Hatje bestimmen.

Die Ausschreibung des Postens ist beendet; 27 Bewerbungen aus ganz Deutschland – darunter mehrere aus der Region – liegen vor. Mehr wird der Öffentlichkeit nicht mitgeteilt, denn derartige Bewerbungsverfahren sind streng vertraulich.

Die Bewerbungen liegen unter Verschluss im Rathaus und werden bis zum 10. Januar auf Anfrage für Stadtverordnete ausgelegt. So kann sich jedes Fraktionsmitglied vorab einen Überblick über die Bewerber verschaffen, die für sechs Jahre auf den mit einem monatlichen Grundgehalt von 6389,81 Euro dotierten Posten gewählt werden wollen.

Die Fraktionen werden intern über die Bewerber beraten. So zum Beispiel Bündnis 90 / Die Grünen, die bereits vor Wochen einen Kriterienkatalog für den Posten erarbeitet hatten, oder die Elmshorner FDP-Fraktion, die schon am 9. Januar das Thema auf der Tagesordnung hat. Auch die CDU hat sich noch nicht auf einen Kandidaten festgelegt, will wie FDP und Grüne in Ruhe die Bewerbungen sichten. „Es geht uns um die fachliche Qualifikation“, so CDU-Fraktionschef Christian Saborowski. Die SPD hat eigens eine vierköpfige Findungskommission innerhalb ihrer Fraktion gebildet.

Nach den ersten Beratungen der Fraktionen kommt am Freitag, 17. Januar, der Ältestenrat im Rathaus zusammen. Das nur beratende Gremium – bestehend aus dem Bürgermeister, dem Bürgervorsteher und den Fraktionsvorsitzenden – wird versuchen, sich einvernehmlich auf eine Liste mit mehreren Kandidaten zu einigen, die dann zu Bewerbungsgesprächen eingeladen werden. Geplant sind die Vorstellungsgespräche der Kandidaten bei jeweils allen vier Fraktionen für den 8. Februar.

Am 12. Februar kommt dann der Ältestenrat erneut zusammen. „Wir hoffen, dass wir dann einen Vorschlag haben, der mehrheitsfähig ist“, erläutert Bürgermeister Hatje aufgrund seiner Erfahrungen. Der Verwaltungschef betont aber zugleich, dass der Ältestenrat so oder so nur eine Empfehlung abgeben darf und es auch ohne Weiteres eine Kampfabstimmung mit mehreren Kandidaten im Kollegium geben kann.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen